pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe begrüßt Forderung der EU-Kommission nach

Freitag, 18.07.2003

EU-Binnenmarktkommissar Frits Bolkestein kritisiert massiv die vom Handel praktizierte Übergangspraxis und fordert schnelle Umsetzung geltenden Rechts

Die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) begrüßt das klare Bekenntnis der EU-Kommission zum Dosenpfand. Die heute bekannt gewordene Kritik von EU-Binnenmarktkommissar Frits Bolkestein richtet sich nicht gegen das Dosenpfand an sich, sondern vielmehr gegen die auf Druck des Handels zustan-de gekommene neunmonatige Übergangsregelung. „Dies ist eine schallende Ohrfeige für Metro und Tengelmann“, so Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH. Diese Handelsunternehmen hatten im Dezember 2002 den Aufbau eines bundes-weit einheitlichen Pfandsystems verbindlich zugesagt, ihre Zusage aber Anfang Juni 2003 gebrochen.

Teile des Handels hatten nach Informationen der DUH offensichtlich nie die Absicht, sich kon-struktiv am Aufbau des bundesweiten Pfandsystems zu beteiligen. Sie nutzten die Übergangsregelung, um über ein für den Verbraucher extrem nachteiliges Bon-System möglichst wenig Dosenpfand auszahlen zu müssen. Nach Berech-nungen der DUH beträgt der so einbehaltene Einweg-Pfandbetrag für die Monate Januar bis Juni 2003 insgesamt 250 Mio. Euro.

Die DUH fordert Bundesumweltminister Jürgen Trittin dazu auf, „zukünftig keine weiteren Freiwilligen Selbstverpflichtungen mit rechts- und wortbrüchigen Unternehmen abzuschließen“. Die derzeitige Übergangsregelung darf nach Ansicht der DUH nur noch bei Handelsunternehmen toleriert werden, die sich verpflichten, spätestens zum 1. Oktober 2003 das Dosenpfand gesetzeskonform und kundenfreundlich zu erheben, indem sie sich beispielsweise an dem nationalen Rücknahmesystem von Lekkerland-Tobaccoland beteiligen.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Jürgen Resch

Deutsche Umwelthilfe e.V., Fritz-Reichle-Ring 4 ,78315 Radolfzell

Tel.: 0 77 32 / 99 95-0, Fax: 0 77 32 / 99 95-77, Mobil: 01 71 / 3 64 91 70

E-Mail: info@duh.de

Teilen auf:
Decken Sie auf, wo Atmen krank macht!
Decken Sie auf, wo Atmen krank macht!

Unsichtbar und gefährlich: Das Dieselabgasgift Stickstoffdioxid. Melden Sie uns bis 21.1., wo in Ihrer Stadt Wohnen ungesund ist!

Jetzt mitmachen