pageBG

Pressemitteilung

CDU und FDP verabschieden sich in ihren Koalitionsverhandlungen von bisherigen Klimazielen Nordrhein-Westfalens

Freitag, 02.06.2017

Koalitionäre planen deutlich größeren Abstand von Windenergieanlagen zur Wohnbebauung – Deutsche Umwelthilfe warnt vor ökologischen und wirtschaftlichen Folgen – NRW droht Anschluss an die Energiezukunft zu verpassen

© W. Scott/Fotolia

Berlin, 02.06.2017: Laut unbestätigten Berichten aus dem Koalitionsausschuss in Nordrhein-Westfalen planen CDU  und FDP in ihren Koalitionsverhandlungen eine drastische Erhöhung des Abstandes von Windenergieanlagen zur Wohnbebauung. Der Mindestabstand soll künftig fünf- bis  siebenmal so groß wie die Gesamthöhe der Windturbine sein. Das bedeutet einen Abstand von ungefähr 1200 bis 1500 Metern zur nächsten Bebauung.

Damit verabschieden sich CDU und FDP von den bisherigen Klimazielen Nordrhein-Westfalens. Die vorherige Landesregierung hatte das Ziel, 2025 rund 30 Prozent Strom aus Erneuerbare Energien bereitzustellen, die zu zwei Dritteln über den Ausbau der Windenergie erreicht werden sollten.

„Damit kann NRW seinen Beitrag zum Klimaschutz nicht liefern, denn die Alternative ist der Weiterbetrieb der Kohlekraftwerke“, so Peter Ahmels, Leiter Energie & Klimaschutz der DUH.

Für 2017 und 2018 sind in NRW etwa 800 Megawatt bereits genehmigt worden. Das entspricht einem Gesamtinvest von weit mehr als einer Milliarde Euro. Durch höhere Mindestabstände von Windkraftanlagen zu Wohngebäuden können nur noch deutlich weniger Anlagen aufgestellt werden. In NRW arbeiten 16000 Menschen in der Windkraftbranche.

Kontakt:

Dr. Peter Ahmels, Leiter Energie & Klimaschutz
030 2400867-91, 0151 16225863, ahmels@duh.de

Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin
030 2400867 74,  0170 7686923, metz@duh.de

DUH-Pressestelle

Andrea Kuper, Ann-Kathrin Marggraf
030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe 

Teilen auf:
DUH Newsletter – Bleiben Sie informiert!
Ja, halten Sie mich auf dem Laufenden
Mit unserem regelmäßigen Newsletter bleiben Sie stets auf dem Laufenden rund um die Themen Natur, Umwelt und Verbraucherschutz.