pageBG

Pressemitteilung

Besorgniserregende Feinstaubwerte in Süddeutschland: Deutsche Umwelthilfe fordert Behörden zu Sofortmaßnahmen auf

Mittwoch, 25.01.2017
© disq - Fotolia

Berlin, 25.01.2017: In vielen süddeutschen Städten ist die Luft derzeit so stark mit Feinstaub (PM10) belastet, dass sie sich dem Smogniveau chinesischer Städte nähern. Hauptverursacher sind Emissionen aus dem Straßenverkehr und Kleinfeuerungsanlagen wie Kaminöfen. Durch die austauscharme Wetterlage verschärft sich das Problem. Dazu Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH):

„In Stuttgart, München, Passau und weiteren Städten in Süddeutschland werden derzeit extrem hohe Feinstaubwerte gemessen. Mancherorts wurde der EU-Tagesrichtwert von 50 µg/m³ in den letzten Tagen um mehr als das Dreifache überschritten. Solche Werte kennen wir aus stark belasteten chinesischen Großstädten. Trotz der bedrohlichen Luftqualität bleiben die Behörden untätig und sprechen hilflos freiwillige Appelle aus. Anders die Behörden in Oslo, die in der vergangenen Woche für zwei Tage ein totales Fahrverbot für private Diesel-Pkw aussprachen. Die betroffenen deutschen Städte und Bundesländer müssen auf derartige Schadstoffwerte reagieren und kurzfristig Fahrverbote für Dieselfahrzeuge und Nutzungsverbote für Kaminöfen aussprechen.“

Die mit Feinstaub belastete Luft gefährdet die Gesundheit der Bevölkerung: Akut führt Feinstaub insbesondere bei sensiblen Bevölkerungsgruppen zu  Atemwegsbeschwerden. Langfristig können unter anderem Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Asthma oder sogar Krebs die Folge sein. Die DUH setzt sich im Rahmen der EU-geförderten Kampagnen „Right to Clean Air“ und „Clean Heat“ für saubere Luft ein. 

Links:

Kontakt: 

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
0171 3649170, resch@duh.de

Dorothee Saar, Leiterin Verkehr und Luftreinhaltung
030 240086772, saar@duh.de 

DUH-Pressestelle:

Ann-Kathrin Marggraf
030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe 

Teilen auf: