Pressemitteilung

20.02.2014, 10:51 Uhr

Gefährliche Abgase bei handgeführten Geräten

Deutsche Umwelthilfe misst deutlich erhöhte Schadstoffwerte bei Motorkettensägen und Freischneidern – Länder trotz Gesundheitsgefährdung weitgehend untätig

Berlin/Radolfzell, 20.02.2014 Dateien: 2 

4: Mobile, handgeführte Maschinen überschreiten vielfach die in Europa geltenden Grenzwerte für Schadstoffemissionen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des TÜV NORD im Auftrag der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH) bei Motorkettensägen und Freischneidern. Acht der insgesamt zwölf Geräte wiesen teilweise erhebliche Überschreitungen der Emissionsgrenzwerte für Kohlenmonoxid, Kohlenwasserstoffe und Stickoxide auf. Die DUH fordert von den Bundesländern sofortiges Handeln durch einen  Vertriebsstopp.

Die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation informierte das Kraftfahrtbundesamt sowie die für den Vollzug der Emissionsvorschriften zuständigen Landesministerien über die Messergebnisse und erkundigte sich über bisher durchgeführte Maßnahmen zur Durchsetzung der Vorschrift. Die Ergebnisse bezeichnet die DUH als erschreckend. „Es ist ein Skandal, dass Motorsensen und -sägen, die nicht den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen und durch ihre viel zu hohen Schadstoffemissionen die Gesundheit der Nutzer schädigen, weiterverkauft werden. Die für die Kontrolle der Umweltvorschriften zuständigen Landesbehörden bleiben einfach untätig“, erklärte Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH.

Nur Baden-Württemberg hat bislang Emissionsmessungen bei handgeführten Maschinen durchgeführt. Fünf weitere Bundesländer (Bayern, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz) haben im Rahmen ihrer Marktüberwachungsaufgaben nur die Erfüllung der formalen Vorgaben der Emissionsvorschriften geprüft. Brandenburg, Bremen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Saarland, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen führten bislang weder messtechnische noch formale Kontrollen durch. Die Behörden in Berlin und Sachsen lehnten die Zuständigkeit für die Überwachung der Schadstoffgrenzwerte unter anderem mit der Begründung ab, weder technische Expertise noch entsprechendes Personal zu besitzen.

„Das Ziel der Gesetzgebung ist es, die menschliche Gesundheit und die Umwelt  durch eine Begrenzung des Ausstoßes besonders gefährlicher Stoffe im Abgas zu schützen“, sagt Axel Friedrich, der den Test als technischer Berater der DUH betreut hat. „Hoher Schadstoffausstoß schädigt die Nutzer der Geräte zum Beispiel durch krebserregende Benzolemissionen und die Umwelt durch hohe Kohlenwasserstoffemissionen, die zu erhöhten Ozonkonzentrationen führen. Auch die Unfallgefahr steigt durch hohe Kohlenmonoxidkonzentrationen.“

Weil die verantwortlichen Marktüberwachungsbehörden auch nach dem Hinweis der DUH keine konkreten Maßnahmen gegen die Inverkehrbringer der Geräte ergriffen, leitete die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation eine Musterklage gegen einen Hersteller ein. Dieser verpflichtete sich im Zuge des gerichtlichen Verfahrens gegenüber der DUH dazu, keine Geräte mit Grenzwertüberschreitungen mehr zu vertreiben. Agnes Sauter, Leiterin Verbraucherschutz der DUH: „Der Käufer kann der gesetzlichen Kennzeichnung zur Zeit nicht vertrauen und die Geräte, die eigentlich nicht auf dem europäischen Markt sein dürften, nicht von den guten Geräten unterscheiden. Durch ihren Gebrauch gefährdet er seine Gesundheit. Deshalb setzen wir uns als klagebefugter Verbraucherschutzverband dafür ein, die Rechte der Konsumenten zu schützen.“

Die DUH kündigte weitere Verfahren zur Durchsetzung der Verbraucherschutzvorschrift gegen Hersteller von Geräten an, bei denen Überschreitungen der europaweit geltenden Grenzwerte festgestellt wurden.  

Ein Hintergrundpapier sowie die Ergebnisse der Befragung unter den Marktüberwachungsbehörden stehen unter http://l.duh.de/3adei zum Download bereit.

Kontakt:

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
Mobil: 0171 3649170, E-Mail: resch@duh.de

Dr. Axel Friedrich, Verkehrsberater
Mobil: 0152 29483857, E-Mail: axel.friedrich.berlin@gmail.com

Agnes Sauter, Leiterin Verbraucherschutz
Tel.: 077329995-11, E-Mail: sauter@duh.de

Daniel Hufeisen, Pressesprecher
Tel.: 030 2400867-22, Mobil: 0151 55017009, E-Mail: hufeisen@duh.de