Pressemitteilung

11.04.2012, 10:00 Uhr

Verbrauchertäuschung von Aldi und Rewe mit kompostierbaren Einkaufstüten

Aldi und Rewe täuschen Verbraucher mit nachhaltigen Einkaufstüten – Die als kompostierbar beworbenen Tragetaschen aus Bioplastik bestehen zu mehr als zwei Dritteln aus Erdöl und werden üblicherweise nicht kompostiert oder recycelt – Deutsche Umwelthilfe fordert sofortiges Ende der Werbelüge und Umstellung auf umweltfreundlichere Alternativen

Berlin, 11.04.2012 Dateien: 7 

© DUH

Mit ihren kompostierbaren Einkaufstüten geben die Handels-unternehmen Aldi und Rewe ihren Kunden das Gefühl, einen Beitrag zum Umwelt-schutz zu leisten. Recherchen der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) ergaben jetzt, dass die als ökologisch beworbenen Plastiktüten nicht umweltfreundlich sind und üblicherweise auch nicht kompostiert werden. Im Rahmen einer Pressekonferenz am heutigen Tag (11.4.2012) in Berlin warf die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation den beiden Supermarktketten Greenwashing und Verbrauchertäuschung vor und forderte sie auf, die bewusste Irreführung sofort zu beenden.

Aldi und Rewe bieten in ihren Filialen Tüten aus so genanntem Bioplastik an und werben mit deren angeblichen Umweltvorteilen. So seien die Tragetaschen „so weit wie möglich aus erneuerbaren Rohstoffen hergestellt“ und „100% kompostierbar“. Während Rewe seinen Kunden verspricht, mit dem Kauf der Einwegtüte „gemeinsam Gutes“ zu tun, appelliert Aldi Süd über den Aufdruck „Zeig der Umwelt ein Lächeln“ direkt an das Gewissen der Konsumenten. Alle Tüten sind mit Motiven von Blumen, Tieren und grünen Feldern bedruckt und erwecken so den Eindruck, dass es sich bei den Plastiktüten um ein ökologisch vorteilhaftes Produkt handelt. Ein grünes Keimling-Zeichen soll den Tragetaschen von offizieller Seite die Kompostierbarkeit bescheinigen.

„Aldi und Rewe versuchen den Verbraucher für dumm zu verkaufen, indem man ihn glauben lässt, durch den Kauf der Tüten Gutes zu tun. Doch die angeblich ‚grünen‘ Plastiktüten helfen der Umwelt nicht, im Gegenteil. Sie werden üblicherweise nicht kompostiert, lassen sich auch nicht recyceln und bestehen hauptsächlich aus Erdöl“, kritisiert Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH. Resch fordert deshalb von Aldi und Rewe, die Verbrauchertäuschung unverzüglich zu beenden und auf umweltfreundlichere Alternativen umzustellen.

Im Rahmen einer umfassenden Abfrage bei der chemischen Industrie, Plastiktütenherstellern, Handelsunternehmen, Kompostierern und Entsorgern hat die DUH recherchiert, was die scheinbar ökologisch vorteilhaften Kunststofftüten wirklich leisten. Besonders interessant ist, dass sie laut Herstellerangaben überhaupt nicht für die Eigenkompostierung geeignet sind. In industriellen Kompostierungsanlagen werden sie in der Regel gemeinsam mit herkömmlichen Plastiktüten als Störstoffe aussortiert, um Plastikreste im Kompost zu vermeiden. Eine Umfrage unter mehr als 80 deutschen Kompostierungsanlagen belegt zudem, dass eine Kompostierung biologisch abbaubarer Kunststoffe – darunter auch die zu 100 Prozent kompostierbaren Tragetaschen von Aldi und Rewe – regelmäßig nicht stattfindet. „Die gebräuchlichen biologisch abbaubaren Kunststoffe bauen sich viel langsamer als herkömmliche Bioabfälle ab, und führen dadurch zu hohen Störstoffanteilen im Kompost. Auf diese Weise verunreinigter Kompost lässt sich kaum noch vermarkten“, erklärt Herbert Probst, Vorstandsmitglied des Verbandes der Humus- und Erdenwirtschaft Region Nord e.V.

Zwar sind die Aldi- und Rewe-Tüten nach der (öffentlich nicht zugänglichen) Norm DIN EN 13432 biologisch abbaubar. Jedoch offenbart diese bei genauerer Betrach-tung eine große Schwäche. Denn nach ihrer Vorgabe müssen die Plastiktüten erst innerhalb von zwölf Wochen unter bestimmten Vorgaben und Faktoren wie Feuchtigkeit, Temperatur und Sauerstoff in industriellen Kompostierungsanlagen zu mindestens 90 Prozent zersetzt sein. Deutsche Kompostierungsanlagen arbeiten in der Regel mit deutlich kürzeren Verweilzeiten zwischen ein bis acht Wochen. Gleichzeitig reicht der nach der DIN Norm EN 13432 auch nach knapp drei Monaten zugelassene Plastikanteil von zehn Prozent im Kompost aus, um dessen Qualität erheblich herabzusetzen. Viele deutsche Kommunen haben deshalb die Entsorgung von Bioplastiktüten und anderen Biokunststoffen über die Biotonne verboten.

Selbst wenn man von einem vollständigen biologischen Abbau der Plastiktüten ausgehen würde, ergäbe sich daraus kein ökologischer Nutzen. Das Plastik ließe sich durch den Prozess zwar entsorgen. Jedoch würden keine Nährstoffe freigesetzt und kein Humus aufgebaut. „Auf diese Weise würden energieintensiv hergestellte Rohstoffe vernichtet statt sie durch ein Recycling im Kreislauf zu halten“, erklärt die DUH-Bereichsleiterin für Kreislaufwirtschaft  Maria Elander. „Das Recycling biologisch abbaubarer Kunststoffmischprodukte, wie die Aldi- und Rewe-Tüten, bleibt in der Realität ebenfalls eine Fantasie. Denn als biologisch abbaubar bezeichnete Biokunststoffe aus Haushalten lassen sich nicht werkstofflich recyceln.“ Verantwortlich dafür sind laut Herstellerangaben die unterschiedlichen Materialeigenschaften der Kunststoffe, die zu 30 Prozent aus maisbasierter Polymilchsäure (PLA) und zu 70 Prozent aus dem erdölbasierten BASF-Kunststoff Ecoflex bestehen.

Nach Einschätzung der DUH gibt es, unabhängig von den verwendeten Rohstoffen, keine umweltfreundlichen Einweg-Plastiktüten. Eine gute Plastiktüte entsteht erst gar nicht. Deshalb bieten Mehrwegbeutel und -taschen eine umweltfreundliche Variante. Für nicht vermeidbare Einwegkonzepte fordert die Umweltschutzorganisation recyclingfähige Materialien, ein optimiertes Recyclingverfahren und hohe Anteile an Recyclingmaterialien.

Für Rückfragen:

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer, Deutsche Umwelthilfe e.V., Hackescher Markt 4, 10178 Berlin, Mobil: 0171 3649170, E-Mail: resch@duh.de

Herbert Probst, Vorstandsmitglied, Verband der Humus- und Erdenwirtschaft Region Nord e.V., Heisterbergallee 12, 30453 Hannover, Tel.: 0511 8105 13,
E-Mail: info@vhe-nord.de

Maria Elander
, Leiterin Kreislaufwirtschaft, Deutsche Umwelthilfe e.V., Hackescher Markt 4, 10178 Berlin, Tel.: 030 2400867-41, Mobil: 0160 5337376,
E-Mail: elander@duh.de

Daniel Eckold
, Pressesprecher, Deutsche Umwelthilfe e.V., Hackescher Markt 4, 10178 Berlin, Tel.: 030 2400867-22, 0151 550 17 009, E-Mail: eckold@duh.de

Die Dateien können Sie herunterladen. Bitte geben Sie bei Verwendung der Fotos © DUH an.