Newsletter empfehlen
Newsletter abonnieren
logo
 
Pestizide stoppen!
Schmetterling aug Blüte

Liebe Freunde und Förderer der DUH,

ob farbenfrohe Schmetterlinge oder geheimnisvolle Nachtfalter – sie gehören zu unseren faszinierendsten und vielfältigsten Insekten. Leider sind nur noch ein Drittel unserer Schmetterlingsarten unbedroht. Viele stehen vor dem Aussterben! Sie verschwinden nach und nach aus unseren Blumengärten, von Ackerrandstreifen oder Waldwiesen. Schuld daran ist die konventionelle Landwirtschaft, insbesondere der Einsatz von Pestiziden wie den hochgiftigen Neonikotinoiden. Sie werden von den Schmetterlingen aufgenommen, wirken als Nervengift und schädigen Geruchs- und Orientierungssinn.

Wir kämpfen auf politischer Ebene seit mehr als 30 Jahren für den Schutz der Schmetterlinge. Aber gerade jetzt ist es nötiger denn ja, den Druck zu verstärken! Wir wollen die Bundesregierung gezielt unter Druck setzen:
  • Damit Neonikotinoide und gesundheitsschädliche Pflanzengifte wie Glyphosat EU-weit nicht mehr zugelassen werden. Für Deutschland brauchen wir ein Sofortverbot!
  • Damit die Bundesregierung ein umfassendes nationales Pestizidreduktions-Programm verabschiedet und die Agrarindustrie nicht einfach auf andere Insekten- und Pflanzengifte ausweichen kann.
  • Damit dass Pestizid-Zulassungsverfahren reformiert wird: Hersteller sollen nachweisen müssen, wie ein Pestizid auf wildlebende Bestäuber-Insekten, aber auch auf die menschliche Gesundheit wirkt.
Lesen Sie mehr dazu in diesem Newsletter. Ich sende Ihnen herzliche Grüße und wünsche Ihnen ein paar schöne Ostertage.

Ihr Sascha Müller-Kraenner
Bundesgeschäftsführer, Deutsche Umwelthilfe
Jetzt unterstützen
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 
Urkunde und Samentütchen für Schmetterlingspaten

Schnell sein lohnt sich!

Wir bleiben hartnäckig – in Hintergrundgesprächen, in politischen Prozessen und in öffentlichen Kampagnen – um unsere Forderungen durchzusetzen und die Schmetterlinge vor dem Aussterben zu schützen. Als Schmetterlings-Pate stärken Sie uns den Rücken ganz gezielt für unsere politische Arbeit rund um die nachhaltige Landwirtschaft und das Verbot von Pestiziden.

Diese Patenschaft können Sie bereits mit 5, 15 oder 20 Euro im Monat übernehmen. Die ersten 100 Schmetterlings-Paten erhalten als Dankeschön unsere Bio-Kräutersamen für die Fensterbank! Also worauf warten Sie noch?
Jetzt helfen
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Problem Neonikotinoide

Neonikotinoide sind hochwirksame Pestizide, die die Pflanzen bis in die Blüten und Pollen durchdringen. Nicht nur Schädlinge nehmen die giftigen Wirkstoffe auf, sondern auch unsere Schmetterlinge. Neonikotinoide sind 5-10.000 mal giftiger als das weitgehend verbotene Pestizid DDT und schädigen das Nervensystem, Geruchs- und Orientierungssinn sowie die Fruchtbarkeit von Insekten.

Wissenschaftliche Studien belegen, dass Neonikotinoide den Bestand von Schmetterlingen mindestens genauso stark minimieren wie die fortschreitende Vernichtung ihres Lebensraums! Aber auch unsere eigene Gesundheit ist betroffen: Neonikotinoide sind wasserlöslich, reichern sich über Jahre im Boden an und gelangen mit dem Regenwasser auch in die Umgebung jenseits der Felder. Können sich Bio-Bauern überhaupt noch davor schützen?

Wir kämpfen für ein Verbot dieser hochgiftigen Pestizide. Bitte unterstützen Sie uns dabei!
Gefährdete Arten
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 
Gartenpflanzen für Schmetterlinge

Unsere Tipps für Schmetterlings-Retter.

Haben Sie einen Garten oder Balkon? Dann können Sie auch selbst einen kleinen Teil zum Schutz der Schmetterlinge beitragen. Mit unseren praktischen Tipps machen Sie Ihren Garten oder Balkon zu einem Paradies für Schmetterlinge:
  • Bestäuber wie die Schmetterlinge brauchen ungefüllt blühende Blumen wie Fetthenne, Rittersporn, Fingerhut oder Nachtkerze als Nahrungsquelle.
  • Keine Blumenerde mit Torfanteil! Bei der Torfproduktion werden wertvolle Moore zerstört, in denen viele Schmetterlinge und andere Tiere und Pflanzen zu Hause sind.
Weitere Tipps
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 
 
 
 
Ihre Hilfe für die Schmetterlinge:
Die wirklich großen Veränderungen zum Schutz der Schmetterlinge erreichen wir nur auf politischem Wege. Ein herzliches Dankeschön an alle Schmetterlings-Paten und Spender, die gemeinsam mit uns für die Schmetterlinge und eine pestizidfreie Zukunft kämpfen. Bitte seien auch Sie dabei!
Ihr Sascha Müller-Kraenner
Jetzt helfen
 
 
Newsletter empfehlen
Newsletter abonnieren
Herausgeber:
Deutsche Umwelthilfe e.V.
Fritz-Reichle-Ring 4
D-78315 Radolfzell
info@duh.de - www.duh.de
 
Die Deutsche Umwelthilfe im Netz:
  www   www   www   www   www
DZI
 
Unterstützen Sie uns:
Spenden Sie online unter www.duh.de/spenden/
Oder direkt auf unser Spendenkonto:
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02
BIC: BFSWDE33XXX
Wenn Sie unsere Aktionsmails nicht weiter erhalten möchten,
können Sie den Service hier jederzeit abbestellen.