logo
Danke für Ihr Interesse! Unsere aktuellen Themen:
Sie haben entschieden: Der Goldener Geier 2023 für die dreisteste Umweltlüge geht an Fast-Food-Riese McDonald's!
Entkerntes Klimaschutzgesetz im Bundestag: Fordern Sie mit uns Ihre Abgeordneten zum Widerstand auf!
Fischotter-Abschuss in Bayern: Wir haben Klage eingereicht!
Sie fragen zur Wärmepumpe – Expertinnen und Experten antworten!
Zwölf Jahre Aufdeckungsarbeit beim Dieselgate: Kraftfahrt-Bundesamt droht erstmals mit der Stilllegung von Betrugsdiesel-Autos
Jobs für die Zukunft: Wir suchen neue Kolleginnen und Kollegen im Naturschutz und weiteren Bereichen
 
 

Sie haben entschieden: Der Goldener Geier 2023 für die dreisteste Umweltlüge geht an Fast-Food-Riese McDonald's!

And the winner is… Die „I am beautiful“-Kampagne des Fast-Food-Konzerns McDonald's ist die dreisteste Umweltlüge des Jahres! Über 20.000 Menschen haben an unserer Abstimmung zum Goldenen Geier teilgenommen und ihr klares Votum gegen das Greenwashing von Einwegmüll abgegeben. Dafür vielen Dank! Am Dienstagmorgen hat unsere Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz den Schmähpreis an eine Mitarbeiterin in der Münchner Firmenzentrale des Konzerns übergeben.

In der absurden Kampagne bewirbt der Fast-Food-Riese seinen Müll als Beitrag zum Ressourcenschutz. So würden laut McDonald’s beispielsweise benutzte Einweg-Becher zu sogenannten Happy-Meal-Büchern recycelt. Wenn man genau hinschaut, wird jedoch lediglich ein Drittel der in deutschen McDonald's-Restaurants gesammelten Einweg-Becher einem speziellen Recyclingverfahren in Großbritannien zugeführt. Und: Die Happy-Meal-Bücher bestehen nur zu 40 Prozent aus recyceltem Bechermaterial. Für den Rest wird weiterhin die Abholzung von Bäumen in Kauf genommen.

Diese Auszeichnung ist ein deutliches Zeichen von Verbraucherinnen und Verbrauchern an die großen Klima-, Müll- und Umweltsünder, die dreistes Greenwashing betreiben: Schluss mit Einwegmüll und falschen Versprechen! Es ist an der Zeit, endlich auf wirklich nachhaltige Alternativen wie Mehrwegverpackungen zu setzen! Unterstützen Sie uns dabei, der Plastikflut endlich Einhalt zu gebieten. Mit einer Spende oder einer Fördermitgliedschaft, helfen Sie uns ganz gezielt bei unserem Einsatz für die Verpackungswende in Deutschland!
Jetzt spenden
Fördermitglied werden
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
Faceebook-Icon LinkedIn
 
mail icon  Newsletter weiterempfehlen
 
 

Entkerntes Klimaschutzgesetz im Bundestag: Fordern Sie mit uns Ihre Abgeordneten zum Widerstand auf!

Jetzt geht es in die heiße Phase: Das Bundesklimaschutzgesetz wird ab heute mit der Ersten Lesung im Bundestag verhandelt. Die Pläne der Bundesregierung sehen vor, das deutsche Klimaschutzgesetz massiv zu schwächen. Fatal, denn schon jetzt ist das Klimaschutzgesetz nicht annähernd 1,5 Grad-kompatibel. Der Verkehrs- und Gebäudesektor reißen die zwingend vorgegebenen Klimaziele bereits seit Jahren. Selbst in den optimistischsten Szenarien verfehlt Deutschland die im Gesetz vorgeschriebenen Treibhausgas-Einsparziele für 2030 um hunderte Millionen Tonnen. Damit verstößt das Gesetz gegen den historischen Klima-Beschluss des Bundesverfassungsgerichts und gegen die Grundrechte aller künftigen Generationen. Doch anstatt peinlich berührt schnell notwendige Klimaschutzmaßnahmen zu ergreifen, wollen SPD, Grüne und FDP das Gesetz und seine Vorgaben entkernen.

Frei mach dem Motto: „Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt“? Das dürfen wir nicht zulassen! Um es nochmal ganz klar zu sagen: Die Realität der Klimakrise verschwindet nicht, nur weil manche sie nicht wahrhaben wollen. Wie lebenswert unsere Zukunft und die, folgender Generationen wird, hängt davon ab, wie wir jetzt handeln. Das Bundesklimaschutzgesetz ist die einzige gesetzliche Grundlage, die regelt, wie Deutschland die verpflichtenden CO2-Limits des Pariser Klimaabkommens einhält. Eine massive Abschwächung des Gesetzes, wie sie die Bundesregierung durchsetzen möchte, ist deshalb weder mit unserer Verfassung noch mit dem Pariser Klimaabkommen vereinbar. Wir fordern alle Abgeordneten auf, sich gegen diesen Ausverkauf unserer Zukunft und den Verfassungsbruch zu wehren!

Und wir bitten Sie: Fordern auch Sie Ihre Wahlkreis-Abgeordneten auf, gegen die Entkernung des Klimaschutzgesetzes zu stimmen. Senden Sie diese Botschaft mit wenigen Klicks über unsere Website. Wenn Sie noch mehr erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen diesen Gastkommentar von unserer Klimaklägerin Marlene und Fridays For Future-Aktivistin Carla Reemtsma bei ZEIT Online.
Jetzt Abgeordneten schreiben
Zum Gastkommentar bei ZEIT-Online
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
Faceebook-Icon LinkedIn
 
 

Fischotter-Abschuss in Bayern: Wir haben Klage eingereicht!

Der Fischotter gehört zu unseren Gewässern wie die Fische. Doch das sieht Ministerpräsident Söder offenbar anders: Seit Anfang August sind die Tiere in weiten Teilen Bayerns zum Abschuss freigegeben, sogar Muttertiere und ihre Welpen müssen um ihr Leben fürchten. Und das alles, damit Söder im Wahlkampf bei Teichwirtinnen und Teichwirten punkten kann. Alle Appelle, ihn davon abzubringen, liefen bisher ins Leere. Deswegen haben wir jetzt Klage eingereicht: Wir fordern die sofortige Aussetzung der Verordnung!

Die Verordnung erlaubt den Abschuss von Fischottern zwar nur in Ausnahmefällen, diese sind jedoch kaum definiert. Die Jagd in allen Schutzgebieten ist nicht explizit ausgeschlossen. Fatal, denn der Fischotter gilt als hochmobile Art, die innerhalb ihres Streifgebiets weite Strecken zurücklegt. Viel zu wenig geschützt sind außerdem Mutter- und Jungtiere. Zwar soll in bestimmten Zeiträumen eine Gewichtsüberprüfung vor der „Entnahme“ sicherstellen, dass nur Tiere getötet werden, die leichter als 4 oder schwerer als 8 Kilogramm und damit „mit größter Wahrscheinlichkeit“ nicht weiblich sind. Die Gefahr ist aber trotzdem viel zu hoch, dass tragende oder noch stillende Tiere getötet werden. Die Maßnahme ist außerdem eine Scheinlösung, denn die bayerische Teichwirtschaft braucht Ablenkteiche, Elektrozäune und eine konsequente Renaturierung der Flusslebensräume.

Lange Zeit wurde der Fischotter nicht zuletzt wegen seines dichten und wasserabweisenden Fells intensiv bejagt. Dabei sind seine Schwimm- und Tauchkünste legendär: Bis zu acht Minuten kann er unter Wasser bleiben und dabei Tiefen von 18 Metern erreichen. Wir dürfen nicht zulassen, dass im Freistaat Bayern Wahlkampf auf Kosten des Otters geführt wird! Setzen Sie jetzt ein Zeichen für den Schutz und Fortbestand der seltenen Fellnasen und stellen Sie sich mit Ihrer Unterschrift direkt hinter unsere Klage!
Jetzt unterschreiben
Fischotter-Patenschaft
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
Faceebook-Icon LinkedIn
 
 

Sie fragen zur Wärmepumpe – Expertinnen und Experten antworten!

Muss ich wirklich den Boden rausreißen, weil eine Wärmepumpe nur mit Fußbodenheizung funktioniert? Ist eine Wärmepumpe nicht extrem teuer? Und heizt sie das Haus zuverlässig, auch wenn es schon 40 Jahre alt ist? Die letzten Monate haben viele Menschen verunsichert – was ist denn nun die beste Heiztechnologie? Gleichzeitig steht der Winter vor der Tür und die Sorge vor explodierenden Heizkosten wächst. Vielleicht wollen Sie endlich weg von fossilen Energien, sind aber unsicher, inwiefern Wärmepumpe, Solarmodule, Speicher und E-Autos für Sie umsetzbar sind? Dann kommen Sie in unsere Sprechstunde für Bürgerinnen und Bürger am 4. Oktober 2023 um 19 Uhr – teilen Sie Ihre Erfahrungen und stellen Sie Fragen an unsere Expertinnen und Experten!

In dieser Sprechstunde berichten Familie Koch und Familie Krüger von ihren Erfahrungen bei der Umrüstung ihrer Häuser und ihrem Weg in die Energieunabhängigkeit. Sie und unsere Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz beantworten gerne Ihre Fragen, um Sie dabei zu unterstützen, sowohl CO2-Emissionen als auch Kosten zu senken. Wir freuen uns auf Ihre rege Teilnahme und Fragen.
Jetzt anmelden
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
Faceebook-Icon LinkedIn
 
 

Zwölf Jahre Aufdeckungsarbeit beim Dieselgate: Kraftfahrt-Bundesamt droht erstmals mit der Stilllegung von Betrugsdiesel-Autos

Am Montag, den 18. September, hat sich die Aufdeckung des Dieselskandals zum achten Mal gejährt. Seit mehr als zwölf Jahren warnen wir das Verkehrsministerium vor Abgasmanipulation bei deutschen Diesel-Autos. Jetzt endlich verweigert sich erstmals das Kraftfahrt-Bundesamt nicht mehr unseren Forderungen gegenüber den betrügerischen Dieselkonzernen: In einem uns zugespielten Bescheid des Kraftfahrt-Bundesamts beschreibt dieses drei besonders dreiste illegale Abschalteinrichtungen bei Mercedes. Erstmals droht das Kraftfahrt-Bundesamt einem Autokonzern mit der Stilllegung zehntausender Fahrzeuge – unter Verweis auf das von uns erwirkte EuGH-Grundsatzurteil!

Auf deutschen Straßen sind aktuell noch immer knapp zehn Millionen Diesel-Autos der Abgasstufen Euro 5 und Euro 6 mit illegalen Abschalteinrichtungen unterwegs. Sie verpesten weiter unsere Atemluft mit dem Dieselabgasgift Stickstoffdioxid – mit schweren Folgen: Tausende Menschen sterben jedes Jahr vorzeitig, Hunderttausende erkranken zum Beispiel an Asthma. Bislang behindern das Verkehrsministerium und das Kraftfahrt-Bundesamt jedoch zum Wohle der Dieselkonzerne die Justiz bei der Durchsetzung von Verbraucherrechten und der Sauberen Luft. Damit muss jetzt Schluss sein! Wir fordern den Verkehrsminister Volker Wissing auf, sich endlich an die Seite der Verbraucherinnen und Verbraucher zu stellen: Helfen Sie den knapp zehn Millionen Besitzerinnen und Besitzern von Betrugsdiesel-Fahrzeugen, ihre Rechte durchzusetzen! Sämtliche Abgasmessungen und Dokumente zu den amtlich festgestellten Abschalteinrichtungen müssen veröffentlicht werden!

Wir versprechen Ihnen: Sollte Minister Wissing sich weigern, die geforderten Dokumente zu veröffentlichen, werden wir alle uns überlassenen Dokumente, die uns durch Whistleblower übergeben wurden, veröffentlichen und sie für unsere laufenden Rechtsverfahren einsetzen! Wir kämpfen weiter für Ihre Rechte und für die Saubere Luft! Helfen Sie uns dabei mit einer Spende.
Jetzt spenden für Saubere Luft
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
Faceebook-Icon LinkedIn
 
 

Jobs für die Zukunft: Wir suchen neue Kolleginnen und Kollegen im Naturschutz und weiteren Bereichen

Wollen Sie in Ihrer Arbeitszeit tagtäglich für mehr Umwelt- und Naturschutz sorgen? Bei uns finden Sie ein motiviertes, interdisziplinäres Team und einen sinnstiftenden Job mit flexiblen Arbeitszeiten und zahlreichen Möglichkeiten zum Gestalten in einer der bekanntesten Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen Deutschlands!

Aktuell suchen wir zwei Referentinnen und Referenten und eine Projektleitung im Bereich Naturschutz und biologische Vielfalt mit den Schwerpunkten Fischotter- und Gewässerschutz. Auch weitere spannende und nachhaltige Jobs finden Sie auf unserer Webseite. Werden Sie Teil unseres Teams und oder schicken Sie den Link an Interessierte weiter!
Zu den Stellenanzeigen
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
Faceebook-Icon LinkedIn
 
 
 
 
Die Deutsche Umwelthilfe im Netz:
  www   www   www   www   www   www   www   www
 
Unterstützen Sie uns:
Spenden Sie online unter www.duh.de/spenden/
 
Oder direkt auf unser Spendenkonto:
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02       BIC: BFSWDE33XXX
 
 
DZI
 
Logo Initiative Transparente Zivilgesellschaft
 
Logo In guten Händen
 
 
Deutsche Umwelthilfe e.V.
Bundesgeschäftsstelle Radolfzell | Fritz-Reichle-Ring 4 | 78315 Radolfzell
Telefon: +49 7732 9995-0 | Telefax: +49 7732 9995-77
E-Mail: info@duh.de | www.duh.de
facebook.com/umwelthilfe | twitter.com/umwelthilfe
 
DUH e.V. | BGF: J.  Resch, S. Müller-Kraenner, B. Metz
Vorstand | Prof. Dr. H. Kächele, B. Jäkel,
C.-W. Bodenstein-Dresler | AG Hannover VR 202112
 
Spendenkonto
SozialBank Köln
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02 | BIC: BFSWDE33XXX
 
 
Wenn Sie unseren Newsletter nicht weiter erhalten möchten,
können Sie den Service hier jederzeit abbestellen.