Newsletter abonnieren
logo
 
Unsere aktuellen Themen
Ohne Hardware-Nachrüstung keine Saubere Luft
Ein (hoffentlich) letztes Mal: Stimmen Sie gegen Palmöl im Tank!
Gebäudesanierung: Regierung blockiert weiterhin beim Klimaschutz
"Handys für die Umwelt" schont Ressourcen und fördert Umweltschutz
Preisträger*innen für den 24. UmweltMedienpreis gesucht!
 
 

Ohne Hardware-Nachrüstung keine Saubere Luft

Diesel mit Software-Updates sind genauso dreckig wie vorher. Zwar feiert unser Verkehrsminister die Software-Updates als Allheilmittel gegen giftige Dieselabgase. Doch unsere Tests auf der Straße zeigen deutlich: Die Updates sind weitgehend wirkungslos und die giftigen Abgase gelangen weiterhin ungefiltert in unsere Atemluft. Sie zeigen aber auch was wirklich hilft: Die technische Nachrüstung. Danach stößt das Auto 93 Prozent weniger giftige Dieselabgase aus. Fahrverbote wären damit sofort vom Tisch.

Aber statt das Problem zu lösen, die Mobilität der Diesel-Besitzer sicherzustellen und die Gesundheit von unzähligen Kindern und Asthmatikern zu schützen, schützt Andreas Scheuer lieber die Industrie. Wir dagegen arbeiten an der Lösung. Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Saubere Luft mit Ihrer Fördermitgliedschaft.
Fördermitglied werden   zur Meldung  
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Ein (hoffentlich) letztes Mal: Stimmen Sie gegen Palmöl im Tank!

Erst einmal ein großes Dankeschön an alle, die unsere Kampagne #notinmytank unterstützt haben! Die EU-Kommission hat jetzt einen Gesetzentwurf vorgelegt, der die Beimischung von Palmöl zum sogenannten "Biodiesel" als nicht nachhaltig bezeichnet. Ohne Ihre Protestmails und Petitions-Teilnahmen hätten wir das nicht geschafft!

Die Sache ist jedoch noch nicht ganz ausgestanden, denn der Gesetzentwurf bietet noch gefährliche Lücken und Ausnahmen für „bestimmte“ Palmöl-Produktionen. Wir befürchten, dass die Palmöl-Konzerne diese Lücken massiv ausnutzen werden, und weiterer Regenwald zerstört wird. Ein weiteres Risiko ist die Verwendung von Sojaöl als Ersatz für Palmöl. Besonders in Südamerika ist der Sojaanbau der Hauptgrund für die Entwaldung Amazoniens. Auch Soja darf nicht in den Tank!

Alle EU-Bürger*innen haben nun vier Wochen Zeit, ein lückenloses Verbot von Palmöl im Diesel zu fordern. Bitte nutzen Sie dieses Recht, geben Sie Ihre Stimme für die entscheidende Phase!
Jetzt unterschreiben
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Gebäudesanierung: Regierung blockiert weiterhin beim Klimaschutz

Regierungsparteien in Daueropposition: Die gesellschaftliche Debatte über Maßnahmen gegen den Klimawandel nimmt Fahrt auf. Aber CDU und CSU nehmen Impulse nicht auf, sondern blockieren. Anstatt Schüler, die sich für den Klimaschutz einsetzen, auf eine beschämende Art und Weise zu attackieren, ist es zwingend nötig, zu einer konstruktiven und zukunftsorientierten Politik zurückzukehren, um die klimapolitischen und sozialen Probleme unserer Zeit zu lösen.

Es ist paradox: Die Union könnte mit ihren politischen Mehrheiten aktiv Klimaschutz gestalten. Doch selbst einfachste Maßnahmen zur CO2-Einsparung wie ein schnell umzusetzendes flächendeckendes Tempolimit werden von der Union blockiert. Da passt es nur ins Bild, dass es nun auch die Absage an die Kommission "Zukunft der Gebäude"  und heftige Gegenwehr gegen das Klimaschutzgesetz gab. Gerade im Gebäudebereich sind die klimapolitischen, aber auch die sozialen Herausforderungen groß. Däumchendrehen wird die Probleme nicht lösen können. Wir fragen uns so langsam: Immer nur dagegen? Wofür sind CDU und CSU eigentlich?
Infos zur energetischen Sanierung
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

"Handys für die Umwelt" schont Ressourcen und fördert Umweltschutz

Über 120 Millionen Handys und Smartphones schlummern ungenutzt in Deutschlands Schubladen. Genau vor unseren Nasen liegt ein tonnenschwerer Schatz, den wir nur heben müssen! Denn viele dieser Geräte könnten durchaus noch im Einsatz sein und so die umweltschädliche Produktion neuer Geräte verhindern. Selbst ein kaputtes Handy enthält noch wertvolle Rohstoffe, die sich in einem speziellen Recycling-Verfahren zurückgewinnen lassen.

Und hier kommen Sie ins Spiel: Bürger, Kommunen und andere Sammelpartner können sich ab sofort aktiv an der Handysammlung beteiligen. Und mit „Green2B“ bieten DUH und Mobile Box auch Unternehmen eine sichere und umweltgerechte Sammlung ausgemusterter Dienstgeräte mit einer zertifizierten Datenlöschung an. Die Erlöse der gesammelten Handys ermöglichen Umweltschutzprojekte in Deutschland.
Jetzt mitmachen
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Preisträger*innen für den 24. UmweltMedienpreis gesucht!

Die Auszeichnung würdigt herausragende journalistische und schriftstellerische Leistungen in der Umweltberichterstattung in den Kategorien Print, Hörfunk, Fernsehen und Online. Der Ehrenpreis wird an Medienschaffende verliehen, die in beispielhafter Weise das Bewusstsein für Umweltgefahren schärfen, umweltbezogene Fragestellungen lösungsorientiert darstellen und Umwelt- und Naturthemen publikumsgerecht vermitteln. Der kritische und unabhängige Journalismus ist die unverzichtbare Basis hierfür. Ausgezeichnet werden Beiträge, die Handlungsanreize schaffen und Pionierleistungen im Bereich des Umwelt-, Natur- und Artenschutzes bekanntmachen sowie dem Verbraucherschutz zu einem höheren Stellenwert verhelfen.

Bis zum 31. Mai nehmen wir Ihre Nominierung an: Wir suchen Journalist*innen, Filmemacher*innen, Redakteur*innen, Umweltgruppen, Autor*innen, Verleger*innen, Blogger*innen und gerne auch App-Programmierer*innen, die kritisch über Umweltgefahren berichten, neugierig machen auf Naturschutz oder das Bewusstsein für verantwortungsvolles Verhalten schärfen. Wir sind gespannt auf Ihre Vorschläge!
zur Nominierung
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 
 
Newsletter abonnieren
Herausgeber:
Deutsche Umwelthilfe e.V.
Fritz-Reichle-Ring 4
D-78315 Radolfzell
info@duh.de - www.duh.de
 
Die Deutsche Umwelthilfe im Netz:
  www   www   www   www   www
DZI
 
Unterstützen Sie uns:
Spenden Sie online unter www.duh.de/spenden/
Oder direkt auf unser Spendenkonto:
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02
BIC: BFSWDE33XXX
Wenn Sie unseren Newsletter nicht weiter erhalten möchten,
können Sie den Service hier jederzeit abbestellen.