logo
 
Danke für Ihr Interesse! Unsere aktuellen Themen:
Nord Stream 2: Wir kämpfen gegen Schwesigs und Putins klimaschädliche Fake-Stiftung
Pfandpflicht für alle Einweg-Plastikflaschen und Dosen kommt: Das reicht nicht!
Wir haben es satt: Agrarwende lostreten!
Gemeinsam mit Sarah Wiener fordern wir: Bienen und Bauern retten!
 
 

Nord Stream 2: Wir kämpfen gegen Schwesigs und Putins klimaschädliche Fake-Stiftung

Dürfen wir vorstellen? Schwesig und Putin, das neue Traumpaar der Erdgas-Lobby. Die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern spielt dreist mit falschen Karten, um klimaschädliches Erdgas aus Russland importieren zu können. Mit einer Fake-Klimastiftung wurde der Weiterbau des fossilen Mega-Projekts Nord Stream 2 durchgeprügelt und am Freitagmorgen durch das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in einem von beispielloser Intransparenz gekennzeichneten Verfahren genehmigt. Klimaschutz? Von wegen! Das ist reines Greenwashing der Politik!

Nord Stream 2 soll pro Jahr 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas transportieren – das entspricht rund 100 Millionen Tonnen CO2. Mit dem Bau der Pipeline werden die Klimaziele komplett torpediert!

Auch in Stade kämpfen wir gegen den klimapolitischen Super-GAU: Unser aktuelles Rechtsgutachten zeigt, dass das geplante LNG-Terminal für Fracking-Gas aus den USA aus Umwelt- und Sicherheitsgründen nicht genehmigungsfähig ist. Die gigantische Anlage würde jährlich 21 Millionen Tonnen CO2 verursachen!

Weder Fracking-Gas aus den USA, noch Nord Stream 2 mit russischem Erdgas passen in die Zeit. Doch die Krönung ist die Gründung der Fake-Stiftung. Gemeinsam mit Luise und Theresia, Klimaaktivistinnen aus Mecklenburg-Vorpommern, haben wir deshalb eine Petition gestartet. Unterstützen Sie uns: Fordern Sie von Frau Schwesig, die klimaschädliche Stiftung sofort aufzulösen!
Petition unterschreiben   Jetzt unterstützen  
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
mail icon  Newsletter weiterempfehlen
 
 

Pfandpflicht für alle Einweg-Plastikflaschen und Dosen kommt: Das reicht nicht!

Bislang gab es nicht für alle Getränke in Einweg-Plastikflaschen und Dosen ein Pfand. Die Folge: Viele der Wegwerfverpackungen landen nach kurzer Lebenszeit in unserer Umwelt. Nächste Woche soll das nun ein Ende haben: Das Bundeskabinett wird am Mittwoch das neue Verpackungsgesetz beschließen, das die Pfandpflicht entsprechend ausweitet. Ein Erfolg für den Umwelt- und Klimaschutz, für den wir seit Jahren kämpfen!

Das ist aber ist nur ein Anfang. Ausgenommen von der Pfandpflicht bleiben zum Beispiel noch immer Getränkekartons – oder besser gesagt Getränke-Plastikkartons. Denn neben Aluminium und Papier bestehen die Kartons vor allem aus mehreren Schichten Kunststoff. 721.000 Tonnen Plastik bringt Marktführer Tetra Pak jedes Jahr in Verkehr. Die Recyclingquote von Getränkekartons beträgt in Deutschland nur jämmerliche 30 Prozent. Das darf so nicht weitergehen!

Wir lassen uns von der Einweg-Lobby nicht einschüchtern und machen uns weiter stark für Mehrweg – denn nur so können wir die Plastikflut stoppen!
Mehr Informationen
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Wir haben es satt: Agrarwende lostreten!

Fuß, Farbe, Forderung: Wir sind dieses Wochenende beim großen „Wir haben es satt“-Protest am Kanzleramt in Berlin dabei – natürlich coronakonform mit Abstand. Gemeinsam mit zahlreichen anderen Organisationen und Unterstützer*innen fordern wir mit einer bildstarken Fußabdruck-Aktion einen echten Politikwechsel – für eine ökologische Zukunft der Landwirtschaft!

Denn die steckt aktuell erheblich in der Krise: Natur, Tiere, Böden, Gewässer und Luft werden durch die Agrargroßindustrie, den Einsatz von chemischen Hilfsmitteln und die beispiellose Überdüngung übermäßig belastet. Höher, schneller, weiter – so heißt das Prinzip. Familienbetriebe verlieren ihre Perspektiven, Höfe sterben. Wir müssen jetzt handeln!

Zum Auftakt des Superwahljahrs 2021 treten wir für ein radikales Umsteuern in der Agrar- und Ernährungspolitik ein. Was wir brauchen, ist eine nachhaltige Landwirtschaft mit ökologischer Verantwortung. Vom Acker bis zum Teller: Agrar- und Ernährungswende jetzt!
Unsere Forderungen
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 

Gemeinsam mit Sarah Wiener fordern wir: Bienen und Bauern retten!

Wussten Sie, dass Bienen mittlerweile in der Stadt ein besseres Nahrungsangebot als in der freien Landschaft finden? Schuld daran sind die Überdüngung, der großflächige Einsatz von Pestiziden und der Verlust von vielfältigen Strukturen wie Hecken, Säumen oder Wiesen. Dabei hängen rund 80 Prozent unserer Lebensmittel von den fleißigen Bestäubern ab!

Wir fordern eine Form der Landwirtschaft, die ohne Chemikalien wertvolle Lebensmittel produziert und natürliche Ressourcen bewahrt. Mit prominenter Unterstützung: Gemeinsam mit TV-Köchin Sarah Wiener sind wir Teil der Europäischen Bürgerinitiative „Bienen und Bauern retten“. Wir fordern die EU-Kommission auf, den Einsatz synthetischer Pestizide bis 2035 schrittweise zu beenden und die Landwirt*innen bei der Umstellung zu unterstützen. Helfen Sie uns jetzt, die 1 Million Unterschriften für eine Agrarwende zu knacken!
Jetzt Stimme abgeben   Bienen-Patenschaft übernehmen  
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 
 
 
 
Die Deutsche Umwelthilfe im Netz:
  www   www   www   www   www
 
Unterstützen Sie uns:
Spenden Sie online unter www.duh.de/spenden/
 
Oder direkt auf unser Spendenkonto:
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02       BIC: BFSWDE33XXX
 
 
DZI
 
Logo Initiative Transparente Zivilgesellschaft
 
Logo In guten Händen
 
 
Deutsche Umwelthilfe e.V.
Bundesgeschäftsstelle Radolfzell | Fritz-Reichle-Ring 4 | 78315 Radolfzell
Telefon: +49 7732 9995-0 | Telefax: +49 7732 9995-77
E-Mail: info@duh.de | www.duh.de
facebook.com/umwelthilfe | twitter.com/umwelthilfe
 
DUH e.V. | BGF: J.  Resch, S. Müller-Kraenner
Vorstand | Prof. Dr. H. Kächele, B. Jäkel,
C.-W. Bodenstein-Dresler | AG Hannover VR 202112
 
Spendenkonto
Bank für Sozialwirtschaft Köln
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02 | BIC: BFSWDE33XXX
 
 
Wenn Sie unseren Newsletter nicht weiter erhalten möchten,
können Sie den Service hier jederzeit abbestellen.