Newsletter empfehlen
Newsletter abonnieren
logo
 
Unterstützen Sie unsere Protestaktion!
Unsere Themen:
Spritverbrauch: Schluss mit Klimakillern und Verbrauchertäuschung!
Wer verdient den UmweltMedienpreis? Jetzt nominieren!
SmartRathaus: Modellkommunen gesucht - jetzt bewerben!
Der Wettbewerb "Gärten der Integration" geht in die zweite Runde
Heizen und Dämmen: Klimaschutz in den eigenen vier Wänden
Fußball zwischen Müllbergen: Unsere Petition an Borussia Dortmund
 
 

Spritverbrauch: Schluss mit Klimakillern und Verbrauchertäuschung!

Bis zu 7.000 Euro zahlt jeder Autobesitzer drauf, weil die Hersteller die Angaben zum Spritverbrauch massiv manipulieren - auf Ihre Kosten und zum Schaden der Umwelt! Unser Unterstützer Thomas Möller lässt sich das nicht bieten und hat Klage gegen Renault eingereicht - sein Captur verbraucht bis zu 30 Prozent mehr, als ihm die Werbung versprochen hatte.

Im Autoland Deutschland ist es jedoch schwer, sich gegen die Autoindustrie zu wehren: Sammelklagen wie in Amerika gibt es nicht – jeder Betroffene muss immer wieder aufs Neue beweisen, dass er betrogen wurde. Thomas Möller geht diesen mühsamen und teuren Weg. Doch viele betrogene Käufer können sich das schlicht nicht leisten und die Konzerne kommen mit ihrer Masche davon.

Deshalb fordern wir Verkehrsminister Scheuer auf, endlich durchzugreifen! Wir brauchen behördliche Nachmessungen und abschreckende Strafen bei Betrug.
Jetzt unterschreiben!
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Wer verdient den UmweltMedienpreis? Jetzt nominieren!

Ja, Umwelt-Themen können manchmal kompliziert und unbequem sein. Gerade deshalb ist es wichtig, dass darüber berichtet wird! Mit dem UmweltMedienpreis zeichnen wir Autorinnen und Autoren aus, die sich auf hervorragende Weise mit der Zukunft der Erde, mit Chancen und Risiken künftiger Entwicklungen für Mensch und Natur auseinandersetzen und die viele Menschen für die Bewahrung der Natur begeistern. Haben Sie einen Favoriten? Sagen Sie es uns - noch bis zum 31. Mai!

Großartige Filme rund um den Umwelt- und Naturschutz zeigt auch das NaturVision Filmfestival im Juli in Ludwigsburg: Es bringt die Schönheit der Natur auf die große Leinwand, zeigt die Verletzlichkeit unserer Welt und berichtet von neuen, hoffnungsvollen Lösungsansätze für Umweltprobleme. NaturVision steht für Filmkunst, Nachhaltigkeit und eine zukunftsfähige Entwicklung. Hier bewegt sich was!
UmweltMedienpreis   NaturVision  
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

SmartRathaus: Modellkommunen gesucht - jetzt bewerben!

Städte und Gemeinden gehören mit ihrem riesigen Gebäudebestand zu den großen Energieverbrauchern in Deutschland - und bieten damit auch ein enormes Einsparpotenzial: Mit der Digitalisierung im Gebäudebereich lassen sich die Energiekosten senken und gleichzeitig wichtige Fortschritte im Klimaschutz erzielen.

Wir suchen deshalb fünf Modellkommunen, die ein energiesparendes und wirtschaftliches Gebäudemanagement einrichten oder weiterentwickeln wollen. Gemeinsam mit den Kommunen und unseren wissenschaftlichen Partnern entwickeln wir eine maßgeschneiderte Strategie für ein digitales Gebäudemanagement. Dabei stehen Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit im Mittelpunkt, um nachhaltig Energie und Kosten einzusparen.

Bewerben können sich Städte und Gemeinden mit bis zu 50.000 Einwohnern sowie Verbands- und Kreisverwaltungen mit bis zu 100.000 Einwohnern.
Bewerbungsschluss ist der 15.05.2018. Für die Modellkommunen ist unsere Beratung kostenlos.
mehr Informationen
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Der Wettbewerb "Gärten der Integration" geht in die zweite Runde

Viele Kleingärtnervereine und Gemeinschaftsgärten öffneten in den letzten Jahren ihre Gärten für Geflüchtete oder gründeten eigens neue Gartenprojekte. Gemeinsam lassen sie interkulturelle Lernorte entstehen, die wertvoll und sinnstiftend für alle Beteiligten sind – egal welcher Herkunft. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag zu einer toleranten und diversen Gesellschaft. Auch 2018 suchen wir wieder solche „Gärten der Integration“.

Im Laufe des Gartenjahres werden drei Projekte als „Garten der Integration 2018“ ausgezeichnet und erhalten ein Preisgeld von je 500 Euro. Die Einreichungsfrist für die erste Auszeichnung ist der 31. Mai 2018, letzter Einsendeschluss ist der 30. September.
mehr Informationen
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Heizen und Dämmen: Klimaschutz in den eigenen vier Wänden

Die Hälfte aller Heizungsanlagen in Deutschland ist 15 Jahre und älter. Eine Erneuerung kann nicht nur die Heizkosten senken, sondern auch den Ausstoß von klimaschädlichem CO2 reduzieren. Planung ist hier der entscheidende Faktor, denn häufig wird erst gehandelt, wenn die Anlage kaputtgeht. Doch wenn es dann dringend ist, liegen die wichtigen Informationen für die Wahl einer kosteneffizienten und klimafreundlichen Anlage oft nicht vor.

Unsere Broschüre „Klimaschutz in den eigenen vier Wänden“ fasst zusammen, wie sich der Heizungstausch und die Gebäudesanierung sowohl für die Bewohner als auch für den Klimaschutz lohnen. Denn wenn wir unsere Klimaschutzziele von Paris noch erreichen wollen, muss der Gebäudesektor bis 2050 nahezu klimaneutral sein.
zur Broschüre
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Fußball zwischen Müllbergen: Unsere Petition an Borussia Dortmund

1,5 Millionen Einwegbecher bleiben jede Saison im Signal-Iduna-Park liegen. Und als wäre diese unglaubliche Verschwendung noch nicht genug, verkauft Borussia Dortmund diese Müllberge auch noch als Umweltschutz-Maßnahme - es handle sich ja um Bioplastik. Für uns ist das einfach nur dreistes Greenwashing!

Und was uns noch mehr daran ärgert: Der BVB hatte über zehn Jahre lang ein Mehrwegsystem! Warum das jetzt nicht mehr funktionieren soll, ist uns ein absolutes Rätsel. Fordern Sie deshalb zusammen mit uns und dem begeisterten Fußballfan Nick Heubeck den BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke auf, endlich wieder zu einem Mehrweg-Pfandsystem zurückzukehren.

Nächste Woche werden wir ihm unsere Forderung offiziell unterbreiten – Wir haben schon über 80.000 Unterschriften gesammelt! Helft uns die 100.000 zu knacken! Also unterschreiben Sie jetzt und sagen Sie es bitte weiter!
Jetzt mitmachen!
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 
 
Newsletter empfehlen
Newsletter abonnieren
Herausgeber:
Deutsche Umwelthilfe e.V.
Fritz-Reichle-Ring 4
D-78315 Radolfzell
info@duh.de - www.duh.de
 
Die Deutsche Umwelthilfe im Netz:
  www   www   www   www   www
DZI
 
Unterstützen Sie uns:
Spenden Sie online unter www.duh.de/spenden/
Oder direkt auf unser Spendenkonto:
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02
BIC: BFSWDE33XXX
Wenn Sie unsere Aktionsmails nicht weiter erhalten möchten,
können Sie den Service hier jederzeit abbestellen.