logo
 
Danke für Ihr Interesse. Unsere aktuellen Themen:
Kein Staatsgeheimnis: Der Klima-Gebäude-Check!
Die Brände in Brasilien wüten so schlimm wie noch nie!
Virtuelle Ausstellungseröffnung: „blickWECHSEL“
Mieterschutz trifft Klimaschutz: Sie sind gefragt!
Klimakiller Dienstwagen: Schluss mit Subventionen für Verbrenner
 
 

Kein Staatsgeheimnis: Der Klima-Gebäude-Check!

Tut Ihre Kommune genug für den Klimaschutz? Gerade in öffentlichen Gebäuden wird durch schlechte Dämmung massenhaft Energie verschwendet. Ob in Schulen, Schwimmbädern oder im Bürgerbüro – für die Versorgung mit Raumwärme benötigt die öffentliche Hand so viel Energie wie etwa 2,5 Millionen Haushalte. Ein Drittel unserer gesamten CO2-Emissionen in Deutschland stammen allein aus dem Gebäudebereich! Allein die Kommunen müssen schätzungsweise 3,8 Milliarden Euro jährlich für die Strom- und Wärmeerzeugung in ihren Gebäuden aufbringen.

Wie will die Bundesverwaltung bis 2030 klimaneutral werden, wenn sie bei den eigenen Gebäuden wegschaut? Unsere Stichproben zeigen: Nur 3 der 15 Bundesminister*innen sind mit ihren Dienstsitzen auf einem guten Weg in Richtung Klimaschutz. Im Saarland und in Baden-Württemberg fallen sogar alle Minister*innen bei unserem ersten großen Klima-Check durch. So kann es nicht weitergehen! Der Staat muss endlich mit gutem Beispiel vorangehen!

Helfen Sie mit aufzudecken, wo der Staat das Klima verheizt! Ob Rathaus, Schule, Krankenhaus oder Finanzamt – fordern Sie in Ihrer Kommune von öffentlichen Gebäuden den Energieausweis an. Verschwendung von Energie und Steuergeldern darf kein Staatsgeheimnis sein!
Jetzt mitmachen beim Klima-Gebäude-Check
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
mail icon  Newsletter weiterempfehlen
 
 

Die Brände in Brasilien wüten so schlimm wie noch nie!

Die Katastrophe nimmt kein Ende. Jaguar „Ousado“, der sich in den Bränden buchstäblich die Pfoten verbrannt hat, ist nur ein Beispiel für die tausenden Tiere, die den Rodungen im Feuchtgebiet Pantanal zum Opfer fallen. Wir danken allen, die uns in den letzten Wochen schon mit einer Spende oder Jaguar-Patenschaft unterstützt haben, um gegen dieses Drama zu kämpfen. Mit Ihrer Hilfe setzen wir uns weiter für den Schutz der südamerikanischen Wälder und des Jaguars ein:
  • Wir kämpfen für ein Lieferkettengesetz, das Entwaldung und Umweltzerstörung ausschließt.
  • Wir setzen uns für eine flächengebundene Tierproduktion in Deutschland ein, ohne Sojafuttermittel aus Übersee. Denn für den Anbau von Soja werden immer mehr Waldflächen abgeholzt.
  • Wir üben Druck auf die Politik aus, damit das Mercosur-Freihandelsabkommen in seiner jetzigen Form nicht durchkommt.
Bitte unterstützen Sie uns dabei mit einer Spende oder als Jaguar-Pate. Herzlichen Dank!
Werden Sie jetzt Jaguar-Pate
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Virtuelle Ausstellungseröffnung: „blickWECHSEL“

Wir laden Sie herzlich ein zur virtuellen Ausstellungseröffnung „blickWechsel“ mit dem Berliner Künstler Klaus Pincus. Lassen Sie sich von dem neuen Format überraschen: Erstmalig können Sie den Künstler persönlich in seinem Atelier erleben. Der Blick auf die Natur sowohl aus der Nähe als auch aus der Ferne zeigt verblüffend vielfältige Formen, Farben, Rhythmen und Strukturen. Für Pincus ist die Natur selbst eine Malerin – eine kreative Gestalterin. Absolut sehenswert!

Mit der Ausstellungsreihe „Kunst für die Umwelt – KufU“ eröffnet die Deutsche Umwelthilfe kritische Perspektiven auf die wachsenden Umweltprobleme. Wir wollen über Kunst und Kultur einen konstruktiven Dialog anregen. Die Originalpreise der Werke enthalten einen Spendenanteil, den der Künstler an die DUH spendet. Mit dem Kauf eines Kunstwerkes unterstützen Sie unmittelbar unsere Arbeit.
Einblicke ins Atelier
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Mieterschutz trifft Klimaschutz: Sie sind gefragt!

Die energetische Modernisierung von Gebäuden spielt eine entscheidende Rolle für den Klimaschutz und kann einen wesentlichen Beitrag zur Reduzierung der Heizkosten leisten. Dennoch bewegen sich Sanierungsmaßnahmen häufig im Spannungsfeld zwischen den Interessen der Mieter*innen und Vermieter*innen.

Gemeinsam mit dem Deutschen Mieterbund haben wir deshalb das Projekt „Mieterschutz trifft Klimaschutz“ gestartet, um zu untersuchen, wie sozialverträgliche Gebäudesanierungen ohne drastische Mietsteigerungen in der Breite umsetzbar sind.

Dabei können Sie uns helfen: Sind Sie Mieter*in eines Gebäudes, das energetisch modernisiert wurde? Oder haben Sie eine Modernisierungsankündigung erhalten? Mit Ihrer Mithilfe können wir analysieren, welche Faktoren für eine erfolgreiche und sozialverträgliche Sanierung ausschlaggebend sind. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie an unserer Umfrage teilnehmen.
Zur Umfrage
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Klimakiller Dienstwagen: Schluss mit Subventionen für Verbrenner

12 Milliarden Euro Steuergelder fließen jedes Jahr in die Subventionen für Dienstwagen - und zwar fast komplett in klimaschädliche Verbrenner. Mit fatalen Auswirkungen fürs Klima: Zwei Drittel der Neuzulassungen sind gewerbliche Fahrzeuge und diese werden mehr als doppelt so viel gefahren wie Privatautos.

So sorgt die Bundesregierung mit ihrer völlig fehlgeleiteten Subventionspolitik dafür, dass immer mehr überdimensionierte und hochmotorisierte Fahrzeuge auf unseren Straßen unterwegs sind. Darunter auch die Mogelpackung "Plug-in-Hybride", die zwar als Elektroautos gelten, in der Realität aber echte Spritschlucker sind. Wir fordern deshalb von der Bundesregierung: Beschränken Sie die Förderung von Dienstwagen auf effiziente, rein elektrische Fahrzeuge, besteuern Sie Verbrenner stärker und schaffen Sie alle Subventionen für klimaschädliche Pkw ab!
Klimaschutz im Straßenverkehr
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 
 
Herausgeber:
Deutsche Umwelthilfe e.V.
Fritz-Reichle-Ring 4
D-78315 Radolfzell
info@duh.de - www.duh.de
 
Die Deutsche Umwelthilfe im Netz:
  www   www   www   www   www
DZI
 
Unterstützen Sie uns:
Spenden Sie online unter www.duh.de/spenden/
Oder direkt auf unser Spendenkonto:
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02
BIC: BFSWDE33XXX
Wenn Sie unseren Newsletter nicht weiter erhalten möchten,
können Sie den Service hier jederzeit abbestellen.