Newsletter empfehlen
Newsletter abonnieren
logo
 
Newsletter 6/2017
Gegen den Bechermüll!
Jetzt mitmachen!

Liebe Freunde und Förderer der DUH,

sicher kennen Sie schon unsere "Becherheld"-Kampagne, mit der wir gegen die Müllberge in unseren Städten vorgehen. Denn kaum etwas ist so unnötig und gleichzeitig sinnbildlich für die anhaltende Ressourcenverschwendung wie ein Coffee to go-Becher.

Milliardenweise gehen sie über die Theken und sind schon nach wenigen Minuten Müll. Deshalb freuen wir uns sehr, dass es seit einiger Zeit in Freiburg, Tübingen und Hamburg Mehrwegsysteme für Kaffeebecher gibt, die sehr gut angenommen werden. Doch alleine damit lässt sich die Becherflut wohl nicht stoppen.

Nehmen deshalb bitte auch Sie teil an unserer E-Mail-Aktion: Gemeinsam mit Georg Kössler aus Berlin fordern wir Umweltministerin Hendricks auf, sich endlich dieses Problems anzunehmen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Herzliche Grüße
Ihr Harald Kächele

 
Harald Kächele
Bundesvorsitzender Deutsche Umwelthilfe e.V.
DZI Spendensiegel
 
Unsere Themen:
Da schmeckt's gleich doppelt so gut: Unsere Grill-Tipps für den Sommer
Trauriger Rekord: Audi A8 ist der schmutzigste Diesel - trotz Euro 6!
Jetzt mitmachen: Vermüllung durch Coffee to go-Becher stoppen!
Video-Reihe: Die nächsten Schritte der Energiewende
Minus-Methan: Klimawandel im Stall
 
 

Da schmeckt's gleich doppelt so gut: Unsere Grill-Tipps für den Sommer

Ob auf dem Balkon, im Park oder am Strand: Grillen gehört zu einem richtigen Sommer dazu!

Und, Hand aufs Herz, wenn es auf dem Rost zischt und brutzelt, gilt auch nicht immer der erste Gedanke der Umwelt und der Gesundheit. Aber es geht auch ohne Wegwerf-Grills, Billigfleisch und meterweise Alufolie: Wir haben für Sie ein paar einfache aber wirksame Grill-Tipps gesammelt, damit es beim nächsten Mal noch besser schmeckt!
zu den Tipps
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Trauriger Rekord: Audi A8 ist der schmutzigste Diesel - trotz Euro 6!

Mit einem Preisschild von 150.000 Euro ist der Audi A8 4.2 TDI ein echter Luxus-Diesel. Doch auch die inneren Werte sind beeindruckend - im negativen Sinne. Obwohl der A8 auf dem Papier die Euro 6-Abgasnorm erfüllt, haben unsere Tests im Realbetrieb auf der Straße verheerende Stickoxid-Werte ergeben. Im Durchschnitt stößt dieses Auto 1.422 mg NOx/km und in der Spitze sogar 1.938 mg NOx/km aus. Der auf dem Prüfstand geltende Zulassungs-Grenzwert für dieses Fahrzeug der Euronorm 6 liegt bei 80 mg/km! Sogar neben einem 15 Jahre alten Euro 4-Diesel steht der angeblich so saubere Audi A8 mit diesen Emissionen als Dreckschleuder da.

Diese hohen Schadstoff-Emissionen im Realbetrieb legen den Verdacht nahe, dass Audi nicht nur, wie bereits bewiesen, bei seinen Euro 5-Fahrzeugen Abschalteinrichtungen für seine Abgasreinigung verwendet hat. Ob die im A8 verwendete Technik illegal ist, wird die Staatsanwaltschaft klären müssen.

Für uns ist jedenfalls klar: Eine Ausnahme von den 2018 kommenden Diesel-Fahrverboten darf es für so schmutzige Autos nicht geben. Im Gegenteil: Verkehrsminister Dobrindt muss dafür sorgen, dass das Kraftfahrt-Bundesamt die Typzulassung für diesen und alle ähnlich schmutzigen Diesel-Audi der Eurostufe 6 zurückzieht.
Weiterlesen
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Jetzt mitmachen: Vermüllung durch Coffee to go-Becher stoppen!

Pro Jahr gehen in Deutschland unglaubliche 2,8 Milliarden Kaffee-Einwegbecher über die Theke. Das ergibt jährlich mehr als 40.000 Tonnen Müll. Aneinandergestellt würden diese Becher siebenmal die Erde umrunden.

Doch es geht auch anders: zum Beispiel in wie in Freiburg. Dort gibt es schon ein Mehrwegsystem mit bepfandeten Coffee to go-Bechern. In Berlin und Hamburg sitzen die Behörden aktuell mit NGO´s und Unternehmern zusammen, um ebenfalls ein Mehrwegsystem einzuführen! Gemeinsam mit Georg Kössler aus Berlin haben wir eine E-Mail-Aktion gestartet, mit der Sie unser Anliegen unterstützen können. Fordern auch Sie Umweltministerin Hendricks auf: "Stoppen Sie die Vermüllung durch Coffee to go-Becher und führen Sie ein Mehrweg-System für Kaffeebecher in Deutschland ein!"
Jetzt mitmachen!
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Video-Reihe: Die nächsten Schritte der Energiewende

"Wir brauchen ab sofort eine Energiewende, die diesen Namen auch verdient!" Wenn Deutschland seine Klimaschutzziele erreichen will, muss bis 2050 fast unsere gesamte Energie aus erneuerbaren Quellen kommen. Beim bisherigen Tempo der Energiewende ist das nahezu utopisch.

Vielmehr ist eine ganzheitliche Energiewende ein Mammutprojekt, das längst nicht nur auf erneuerbaren Strom beschränkt ist. Wichtige Stellschrauben gibt es z.B. auch bei der Energieeffizienz im Gebäudesektor und im Straßenverkehr. Unsere Klimaschutz-Experten erklären Ihnen kurz und knapp, wie das große Vorhaben "Energiewende" doch noch Erfolg haben kann.
zur Video-Reihe   Mehr Informationen  
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Minus-Methan: Klimawandel im Stall

Die deutsche Landwirtschaft war 2015 für rund 57 Prozent der gesamten Methan-Emissionen Deutschlands verantwortlich. Die Verminderung dieser Emissionen könnte einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass Deutschland seine Klimaschutzziele erreicht. Dennoch gibt es bisher keine gesetzlichen Minderungsvorgaben für Methan-Emissionen in Deutschland und damit kein gezieltes Vorgehen gegen das Klimagas.

Unsere Antwort darauf heißt "Minus-Methan". Wir möchten Landwirte, Behörden, Politiker aber auch Verbraucher dafür sensibilisieren, dass eine Verminderung der Methan-Emissionen in der Landwirtschaft notwendig ist. Denn wir alle können mit unserem Konsumverhalten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.
Mehr Informationen
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 
 
Newsletter empfehlen
Newsletter abonnieren
Herausgeber:
Deutsche Umwelthilfe e.V.
Fritz-Reichle-Ring 4
D-78315 Radolfzell
info@duh.de - www.duh.de
 
Die Deutsche Umwelthilfe im Netz:
  www   www   www   www
DZI
 
Unterstützen Sie uns:
Spenden Sie online unter www.duh.de/spenden/
Oder direkt auf unser Spendenkonto:
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02
BIC: BFSWDE33XXX
Wenn Sie unseren Newsletter nicht weiter erhalten möchten,
können Sie den Service hier jederzeit abbestellen.