logo logo logo logo
 
spacer
spacer

Fordere mit uns: Werbung mit angeblicher Klimaneutralität verbieten!

spacer
spacer
spacer
[Briefanrede, fallback=Liebe Leserinnen und Leser,]

Immer mehr Unternehmen haben den Klimaschutz als wichtiges Werbeargument entdeckt. Doch anstatt ihre Produkte tatsächlich weniger umweltbelastend zu machen, haben viele einen anderen Weg gefunden, um ihre Produkte dreist als „klimaneutral“ zu verkaufen - vom CO2-neutralen Heizöl über klimaneutrales Duschgel bis hin zu sogar klimapositiven Flugreisen...

Was nach einer perfekten Kaufempfehlung fürs Klima klingt, ist jedoch meist nur ein leeres Versprechen: Unternehmen kaufen sich für einen lächerlich niedrigen Preis über solche Labels bequem von ihrer Klimaverantwortung frei. Sie versprechen, die Umwelt- und Klimaauswirkungen zu „kompensieren“. Über sogenannte „CO2-Zertifikate“ lassen sie sich bescheinigen, dass irgendwo auf der Welt eine bestimmte Menge an CO2 eingespart wird. So zum Beispiel der Ölmulti TotalEnergies, der für 40 Euro Mehrkosten pro Jahr die Ölheizung angeblich klimaneutral machen konnte. Dagegen haben wir bereits erfolgreich geklagt und diese Verbrauchertäuschung stoppen lassen.

Wir finden: Etwas „klimaneutral“ zu nennen, für das CO2 ausgestoßen wurde, führt Konsumentinnen und Konsumenten in die Irre und verhindert echten Klimaschutz. Fordere jetzt gemeinsam mit uns ein Ende der Verbrauchertäuschung!
spacer
Petition unterschreiben
spacer
spacer
spacer
spacer
Dieser Ablasshandel ist zu einer beliebten Greenwashing-Strategie geworden. Echte Klimaschutzbemühungen der Unternehmen bleiben derweil auf der Strecke. Warum sollte man auch mühevoll die eigenen Produktionsprozesse verbessern, wenn man mit wenigen Klicks Fake-Klimaschutz kaufen kann?

Wir haben mehrere Projekte genauer betrachtet, unter anderem ein über Jahre groß beworbenes angebliches Regenwald- und Paranussanbauprojekt in Peru. Hier, wie auch bei anderen Kompensationsprojekten, stellen wir leider immer wieder fest, dass das Geld, das durch Emissionszertifikate erlöst wird, sehr häufig nicht oder nur zu einem Bruchteil in den beworbenen Projekten landet. Vor allem die Händler und Zertifizierer kassieren ab – bis zu 100 Prozent.

Dabei kann keiner der Anbieter garantieren, dass die Klimaschutzprojekte für die Kompensation von CO2-Emissionen geeignet sind. Studien beweisen längst, dass der Großteil dieser Kompensationsprojekte die versprochene CO2-Einsparung bei Weitem nicht einhalten können. Aktuell gibt es keine verbindlichen Vorgaben oder Qualitätsstandards. Kein Wunder also, dass die meisten Aufforstungs- und Waldschutzprojekte nicht annähernd und dauerhaft so viel CO2 einsparen, wie behauptet. Und dass Unternehmen nicht transparent über die unterstützten Kompensationsprojekte informieren.

Das muss sich ändern! Wir haben es geschafft, dass sich die EU-Kommission und das Europ. Parlament unseren Bedenken angeschlossen hat und an einem europaweiten Verbot der Werbung mit angeblich klimaneutralen Produkten arbeitet, wenn diese z. B. auf CO2-Zertifikaten beruhen. Wir brauchen nun dringend ein nationales Verbot und eine wirksame Kontrolle: Werbung mit Begriffen wie „klimaneutral“ muss schnellstmöglich verboten werden, wenn diese auf der Kompensation von Emissionen und dem Zertifikatehandel beruhen. Wir brauchen echten Klimaschutz, um das 1,5-Grad-Limit noch halten zu können!
spacer
JETZT MITMACHEN
spacer
spacer
spacer
spacer
Und solange der Staat seiner Schutzfunktion gegenüber Umwelt, Klima und Verbraucher nicht nachkommt, wird die DUH dies weiter über Rechtsverfahren gegen solche Unternehmen tun!
spacer
spacer
spacer
spacer
spacer
Mit Freund*innen oder Bekannten teilen:
spacer
spacer CopyLink spacer spacer Faceebook-Icon spacer spacer Faceebook-Icon spacer spacer Faceebook-Icon spacer
spacer
Danke!
spacer
spacer
spacer
spacer
spacer

Für den Schutz des Klimas:
Unsere Klimaklagen-Patenschaft

spacer
Mit unserer Klimaklagen-Patenschaft unterstützt du unseren Kampf für wirksame Klimaschutz-Maßnahmen und für eine lebenswerte Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder.

Mit deiner Unterstützung können wir mit unseren Klimaklagen dringend notwendige Maßnahmen für den Klimaschutz durchsetzen, wie zum Beispiel ein generelles Tempolimit, deutlich mehr Ökolandbau, mehr erneuerbare Energien in der Fernwärme und verbindliche Sanierungsziele für den vernachlässigten Gebäudebereich.
spacer
Klimaklagen-Patenschaft
spacer
spacer
spacer
spacer
spacer
spacer

Für lebendige Flüsse: Unsere Fischotter-Patenschaft

spacer
Interessierst du dich besonders für den Artenschutz und Deutschlands Gewässer? Oder hast du einen Naturliebhaber in deiner Familie? Übernimm eine Fischotter-Patenschaft oder verschenke eine Patenschaft und unterstütze damit den Arten- und Landschaftsschutz an vielen deutschen Flüssen – von der Elbe bis zur Ilmenau.

Mit deiner Hilfe bauen wir gezielt Brücken um, damit Fischotter nicht mehr unter die Räder kommen. Wir stellen lebendige, durchlässige Flusssysteme wieder her und renaturieren ihre Ufer - für intakte Auenlandschaften und den Schutz vieler seltener Tier- und Pflanzenarten.
spacer
Fischotter-Patenschaft
spacer
spacer
spacer
spacer
spacer
spacer

Gegen illegale Brandrodungen: Die Jaguar-Patenschaft

spacer
Du willst dich für den Schutz des Jaguars und unserer Regenwälder einsetzen? Mit einer Jaguar-Patenschaft unterstützt du Projekte für den effektiven Schutz von Brasiliens Wäldern und dieser faszinierenden Großkatzen.

Mit deiner Unterstützung kämpfen wir auf verschiedenen Ebenen, um den Lebensraum des Jaguars in Südamerika zu bewahren. Wir bringen uns in den politischen Diskurs mit ein, arbeiten mit Unternehmen daran, ihre Einkaufsrichtlinien umwelt- und menschenrechtsverträglich zu gestalten und wir kollaborieren mit Aktivistinnen und Aktivisten vor Ort.
spacer
JAGUAR-PATENSCHAFT
spacer
spacer
spacer
spacer
spacer
Newsletter abonnieren
spacer
 
Die Deutsche Umwelthilfe im Netz:
  www   www   www   www   www   www   www   www
 
Unterstützen Sie uns:
Spenden Sie online unter www.duh.de/spenden/
 
Oder direkt auf unser Spendenkonto:
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02       BIC: BFSWDE33XXX
 
 
DZI
 
Logo Initiative Transparente Zivilgesellschaft
 
Logo In guten Händen
 
 
Deutsche Umwelthilfe e.V.
Bundesgeschäftsstelle Radolfzell | Fritz-Reichle-Ring 4 | 78315 Radolfzell
Telefon: +49 7732 9995-0 | Telefax: +49 7732 9995-77
E-Mail: info@duh.de | www.duh.de
facebook.com/umwelthilfe | twitter.com/umwelthilfe
 
DUH e.V. | BGF: J.  Resch, S. Müller-Kraenner, B. Metz
Vorstand | Prof. Dr. H. Kächele, B. Jäkel,
C.-W. Bodenstein-Dresler | AG Hannover VR 202112
 
Spendenkonto
SozialBank Köln
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02 | BIC: BFSWDE33XXX
 
 
Wenn Sie unseren Newsletter nicht weiter erhalten möchten,
können Sie den Service hier jederzeit abbestellen.