logo
 
Danke für Ihr Interesse! Unsere aktuellen Themen:
DUH-Enthüllung: Schmutziger Geheimdeal auf Kosten des Klimas!
Fastenzeit: Sparen Sie mit uns 100.000 To-Go-Verpackungen
Von der Straße zum sicheren Radweg: Wo soll die DUH weitere Anträge auf Pop-up-Radwege stellen?
Preisträger*innen für den 26. UmweltMedienpreis gesucht!
Wärmepumpe: Wir unterstützen Sie bei der Umrüstung
 
 

DUH-Enthüllung: Schmutziger Geheimdeal auf Kosten des Klimas!

Auf den ersten Blick ist das Papier recht unscheinbar, bei näherem Hinsehen jedoch hochexplosiv: Sage und schreibe eine Milliarde Dollar hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz seinem damaligen Amtskollegen in der Trump-Regierung in einem inoffiziellen Brief angeboten, damit diese die Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 durchwinke. Unsere Steuergelder sollen LNG-Terminals für amerikanisches Fracking-Gas an der Nordsee subventionieren – laut Bundesregierung eigentlich "rein privatwirtschaftliche Projekte"!

Wir brauchen weder das Fracking-Gas aus den USA noch russisches Erdgas, um unseren Energiebedarf zu decken, denn unser Gasverbrauch wird selbst nach Einschätzung der Bundesregierung die kommenden Jahre zurückgehen. Dennoch will die Bundesregierung an ihrem schmutzigen Deal für die Gaslobby und gegen das Klima festhalten – und hat deswegen schon Kontakt mit der Regierung von Präsident Biden aufgenommen. Eine Katastrophe für den Kampf gegen die Klimakrise: Es geht immerhin um 150 Millionen Tonnen CO2-Ausstoß pro Jahr.

Unser Kampf gegen unnötige fossile Großprojekte bleibt durch Ihre Hilfe möglich: Mit Ihren Spenden und Fördermitgliedschaften bleiben wir unabhängig und schlagkräftig. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!
Jetzt unterstützen   Alles zum Geheimdeal  
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
mail icon  Newsletter weiterempfehlen
 
 

Fastenzeit: Sparen Sie mit uns 100.000 To-Go-Verpackungen

Der Kaffee unterwegs oder das Abhol-Essen vom Lieblingsrestaurant sind Teil unseres Lebens – gerade auch in Corona-Zeiten. Aber Einweg-Nudelboxen aus beschichteter Pappe, Wegwerf-Kaffeebecher oder Aluschalen sind mehr als unnötig! Deshalb wollen wir bis zum Ende der Fastenzeit mindestens 100.000 unnötige To-Go-Verpackungen einsparen – mit Ihrer Hilfe. Das geht ganz einfach:
  • Bringen Sie Ihren eigenen Mehrwegbehälter mit.
  • Bestellen Sie bei einem Imbiss/Restaurant, das sich an einem Mehrwegsystem wie Rebowl, Recircle oder Vytal beteiligt.
  • Motivieren Sie Ihr Lieblingsrestaurant, sich einem Mehrwegdienst anzuschließen.
Tun Sie Gutes und sprechen Sie darüber. Immer wenn Sie eine To-Go-Verpackung einsparen können, geben Sie uns Bescheid und natürlich auch Ihren Freund*innen und Bekannten - je mehr mitmachen, umso besser!
Jetzt mitmachen   Plastikkrise stoppen  
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Von der Straße zum sicheren Radweg: Wo soll die DUH weitere Anträge auf Pop-up-Radwege stellen?

In unseren Städten sind immer mehr Radfahrerinnen und Radfahrer unterwegs. Trotzdem gibt es kaum baulich abgegrenzte, sichere Fahrradwege. Deshalb haben wir bereits an 236 Städte formale Anträge auf kurzfristige Pop-up-Radwege gestellt. Durch Pop-up-Radwege verkürzt sich die Dauer der Umsetzung von Radwegen von Jahren auf nur wenige Wochen. Dieses schnelle Tempo muss angesichts der Klimakrise der neue Standard werden. Bereits mehr als 80 Kommunen haben sich zurückgemeldet. Ob in Bonn, Leverkusen oder Lörrach – in zahlreichen Städten und Gemeinden kommt jetzt Bewegung in die Mobilitätswende. Wir brauchen eine kurzfristige Verdopplung der Radwege und die Zahl der Autos muss sich halbieren – und zwar JETZT!

In den vergangenen Wochen haben wir bereits über 1.200 Vorschläge von Bürger*innen für weitere Städte erhalten. Die überwältigende Rückmeldung zeigt uns, dass die Menschen einen besseren Schutz für Fußgänger und Fahrradfahrer und eine Zurückdrängung des Autos in unseren Städten fordern. Wo sollen wir weitere Städte mit einem formalen Antrag zur Einrichtung von Pop-up-Radwegen auffordern? Nennen Sie uns Ihre Stadt!
Jetzt mitmachen
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Preisträger*innen für den 26. UmweltMedienpreis gesucht!

Die Auszeichnung würdigt herausragende journalistische und schriftstellerische Leistungen in der Umweltberichterstattung in den Kategorien Print, Hörfunk, Fernsehen und Online. Der Ehrenpreis wird an Medienschaffende verliehen, die in beispielhafter Weise das Bewusstsein für Umweltgefahren schärfen, umweltbezogene Fragestellungen lösungsorientiert darstellen und Umwelt- und Naturthemen publikumsgerecht vermitteln. Der kritische und unabhängige Journalismus ist die unverzichtbare Basis hierfür. Ausgezeichnet werden Beiträge, die Handlungsanreize schaffen und Pionierleistungen im Bereich des Umwelt-, Natur- und Klimaschutzes bekanntmachen sowie dem Verbraucherschutz zu einem höheren Stellenwert verhelfen.

Bis zum 31. Mai nehmen wir Ihre Nominierung an: Wir suchen Journalist*innen, Filmemacher*innen, Redakteur*innen, Umweltgruppen, Autor*innen, Verleger*innen, Blogger*innen und gerne auch App-Programmierer*innen, die kritisch über Umweltgefahren berichten, neugierig machen auf Naturschutz oder das Bewusstsein für verantwortungsvolles Verhalten schärfen. Wir sind gespannt auf Ihre Vorschläge!
zur Nominierung
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Wärmepumpe: Wir unterstützen Sie bei der Umrüstung

Schätzen Sie mal: Wie hoch ist der Anteil der Raumheizung an Ihrem Energieverbrauch zu Hause? Es sind etwa 70 Prozent. Es liegt also auf der Hand, dass Deutschland ohne eine erneuerbare Wärmeversorgung seine Klimaziele nicht erreichen kann. Eine Schlüsseltechnologie hierfür ist die Wärmepumpe: Fast alle bestehenden Szenarien nennen sie als wichtigste Heiz-Technik der Zukunft, denn sie ist sehr effizient und bezieht rund drei Viertel der benötigten Energie kostenlos aus der Umwelt. Wird die Wärmepumpe zusätzlich mit erneuerbarem Strom betrieben und in energetisch sanierten Häusern eingesetzt, ergibt dies eine rundum klimafreundliche Heizung.

Deshalb unterstützen wir Sie bei der Umstellung Ihrer Heizung auf die Wärmepumpe: Bis 31. März können sich interessierte Hauseigentümer*innen bewerben. Die teilnehmenden Haushalte profitieren gleich doppelt: Zum einen erhalten sie fachkräftige Unterstützung im Planungs- und Installationsprozess. Zum anderen profitieren sie von attraktiven Preiskonditionen. Interessiert? Dann melden Sie sich bei uns!
Bewerben Sie sich jetzt
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 
 
 
Die Deutsche Umwelthilfe im Netz:
  www   www   www   www   www
 
Unterstützen Sie uns:
Spenden Sie online unter www.duh.de/spenden/
 
Oder direkt auf unser Spendenkonto:
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02       BIC: BFSWDE33XXX
 
 
DZI
 
Logo Initiative Transparente Zivilgesellschaft
 
Logo In guten Händen
 
 
Deutsche Umwelthilfe e.V.
Bundesgeschäftsstelle Radolfzell | Fritz-Reichle-Ring 4 | 78315 Radolfzell
Telefon: +49 7732 9995-0 | Telefax: +49 7732 9995-77
E-Mail: info@duh.de | www.duh.de
facebook.com/umwelthilfe | twitter.com/umwelthilfe
 
DUH e.V. | BGF: J.  Resch, S. Müller-Kraenner
Vorstand | Prof. Dr. H. Kächele, B. Jäkel,
C.-W. Bodenstein-Dresler | AG Hannover VR 202112
 
Spendenkonto
Bank für Sozialwirtschaft Köln
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02 | BIC: BFSWDE33XXX
 
 
Wenn Sie unseren Newsletter nicht weiter erhalten möchten,
können Sie den Service hier jederzeit abbestellen.