Newsletter empfehlen
Newsletter abonnieren
logo
 
 

Dieselkonzerne beantragen Entzug unserer Gemeinnützigkeit!

Setzen Sie jetzt Ihr Zeichen für Mehr Demokratie durch eine Spende und werden Sie Fördermitglied.


Heute beginnt der 31. CDU-Bundesparteitag und es soll auch über zwei Anträge des CDU-Bezirksverbandes Nordwürttemberg entschieden werden. Dieser fordert den Entzug der Gemeinnützigkeit sowie des Klagerechts der Deutschen Umwelthilfe vor Verwaltungsgerichten.

Wir stören offensichtlich wirksam die konspirativen Hinterzimmer-Absprachen der Diesel-Konzerne, indem wir Fragen des Gesundheitsschutzes und der Einhaltung von Recht und Gesetz vor Gericht bringen – der Instanz, die in einer funktionierenden Demokratie entscheidet.

Seit 13 Jahren geben uns Gerichte deutschlandweit in jedem einzelnen Verfahren gegen Bundes- und Landesregierungen recht und entscheiden für „Saubere Luft“ in unseren Städten. Und nun soll die DUH per Parteitagsbeschluss eliminiert werden – zumindest wenn es nach den von den Diesel-Konzernen gesteuerten Initiatoren dieser beiden Anträge geht. Doch so funktioniert Demokratie nicht!

Setzen Sie ein Zeichen: Werden Sie Förderer der Deutschen Umwelthilfe!
Jetzt Fördermitglied werden
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 

Steht der Buchstabe „D“ in CDU für Diesel oder Demokratie?

In einer funktionierenden Demokratie entscheiden Finanzämter über die Gemeinnützigkeit und Gerichte über die Klagerechte von Verbraucher- und Umweltschutzorganisationen. Das weiß natürlich auch die CDU. Doch warum befasst sich die Staatspartei  trotzdem prominent auf dem eignen Parteitag damit?

Es geht schlichtweg um die öffentliche Diskreditierung der Deutschen Umwelthilfe, die Abschreckung unserer privaten wie institutionellen Unterstützer – also Ihnen – und insgesamt darum, uns auf diese Weise auszuschalten.

Wir stören die zuvor geräuschlose Konspiration des Autokartells mit der Politik. Mit unseren Erfolgen vor Gericht überführen wir praktisch jeden Monat Bundes- wie Landesregierungen gerichtlich des vorsätzlichen Rechtsbruchs und zwingen die Dieselkonzerne, Millionen Dieselfahrzeuge auf eigene Kosten nachzurüsten oder wegen vorsätzlich begangenen Betrugs den Kaufpreis zu erstatten. Dagegen wird nun mit allen Mitteln gekämpft.

Machen Sie sich für uns und für eine unabhängige Zivilgesellschaft stark!
Jetzt spenden
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 

Wer in der CDU wirklich die Fäden zieht

Wir haben uns den CDU-Bezirksverband, aus dessen Gebiet die CDU die höchsten Spenden der Dieselbranche und der Metallindustrie erhält und der gleichzeitig das Ende der DUH fordert, genauer angesehen. Dieser finanzkräftigste Bezirksverband der CDU symbolisiert in besonderer Weise die tatsächlichen Machtstrukturen in der „Autorepublik-Deutschland“. Der CDU-Bezirksverband ist bereits seit Jahren an höchster Stelle mit Autolobbyisten besetzt.
Schauen wir uns die drei obersten Vertreter der „Christlichen Diesel Union“ in ihrem Internetauftritt an:
  • Stimmberechtigter Ehrenvorsitzende ist Matthias Wissmann, unter „Funktion“ wird er als „Bundesminister a. D.“ vorgestellt. In Wirklichkeit war er die letzten zehn Jahre Cheflobbyist des VDA, dem größten deutschen Automobilverband.
  • Der Vorsitzende Steffen Bilger gibt unter Funktion „MdB“ an. Zusätzlich ist er aber Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium und damit die perfekte Interessensvertretung der im Bezirk Nordwürttemberg ansässigen Industrie.
  • Der Stellvertretende Vorsitzende Dietrich Birk schließlich wird als „Staatssekretär a. D.“ aufgeführt. Verschwiegen wird, dass er seit 2014 hauptamtlich Geschäftsführer des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) ist. Die prominentesten Mitglieder des Verbands sind Audi, Bosch, Daimler, Porsche – das Dieselkartell.
Auf Interessenkonflikte wird auf der Webseite des CDU-Bezirksverbands Nordwürttemberg an keiner Stelle hingewiesen. Auch in Sachen Finanzierung fehlt jede Form von Transparenz. So verschweigt der Bezirksverband sowohl in seinem Internetauftritt wie im Rechenschaftsbericht, dass die CDU allein von Bosch, Daimler und Südwestmetall zusammen 275.000 Euro an jährlichen Parteispenden erhält.

Nicht nur uns erscheint es so, als würde das Dieselkartell die CDU inzwischen fernsteuern. Auch ARD Monitor geht der Frage nach. Wir können Ihnen nur wärmstens empfehlen, sich den gestern ausgestrahlten Bericht von ARD Monitor hier anzuschauen.
Hier Monitor-Beitrag ansehen
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 

Wir brauchen eine starke Zivilgesellschaft: Werden Sie Teil einer Bewegung für Mehr Demokratie!

Es ist bezeichnend, dass ausgerechnet die besonders eng mit den Autokonzernen verbundene CDU Nordwürttemberg gegen die für einen Rechtsstaat notwendige Gewaltenteilung ankämpft und Umwelt- und Verbraucherschutzverbänden wie der DUH den Zugang zu Gerichten erschweren möchte. Der Instanz, die in Deutschland unsere Demokratie schützt.
 
Eine Regierung, die seit acht Jahren zuschaut, wie betrügerische Autokonzerne durch manipulierte Diesel-Fahrzeuge die Menschen in unseren Städten vergiften, auf Strafen für die Dieselkonzerne verzichtet und rechtswidrig die Grenzwerte für das Dieselabgasgift NO2 anheben möchte, greift den Rechtsstaat frontal an. Wir haben eine Demokratiekrise in Deutschland! Die Gerichte stemmen sich dem entgegen – können aber nur tätig werden, wenn solche Verstöße auch angezeigt werden.

Deshalb bitte ich Sie heute: Wir müssen für eine funktionierende Demokratie kämpfen – für Ihre Gesundheit und unsere Umwelt!

Jetzt Fördermitglied werden
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Jürgen Resch, Barbara Metz und Sascha Müller-Kraenner
Geschäftsführung der Deutschen Umwelthilfe


Der Gegenwind wird immer stärker und wir müssen derzeit gegen viele Vorwürfe und Unwahrheiten ankämpfen. Darum ist jetzt jede Unterstützung für uns ganz besonders wichtig. Bitte helfen Sie uns! Herzlichen Dank.

PS: Wir beantworten die am häufigsten gestellten Fragen in unseren FAQs

Wir haben in den letzten Monaten zahlreiche Zuschriften bekommen und viele Fragen beantwortet. Transparenz ist uns wichtig und deshalb haben wir die am häufigsten gestellten Fragen in unseren FAQs für Sie zusammengestellt. Erfahren Sie mehr über die Deutsche Umwelthilfe, unsere Finanzierung, unsere Förderer und unsere Motivation, für Verbraucher und Umwelt zu kämpfen.

Wir führen das DZI-Spendensiegel, das uns als seriöse Spendenorganisationen auszeichnet und sind Teil der Initiative Transparente Zivilgesellschaft von Transparency Deutschland.
Zu den FAQs
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 
 
Newsletter empfehlen
Newsletter abonnieren
Herausgeber:
Deutsche Umwelthilfe e.V.
Fritz-Reichle-Ring 4
D-78315 Radolfzell
info@duh.de - www.duh.de
 
Die Deutsche Umwelthilfe im Netz:
  www   www   www   www   www
DZI
 
Unterstützen Sie uns:
Spenden Sie online unter www.duh.de/spenden/
Oder direkt auf unser Spendenkonto:
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02
BIC: BFSWDE33XXX
Wenn Sie unseren Newsletter nicht weiter erhalten möchten,
können Sie den Service hier jederzeit abbestellen.