logo
Danke für Ihr Interesse! Unsere aktuellen Themen:
UmweltMedienpreis 2023: Das sind die strahlenden Preisträgerinnen und Preisträger und ihre Laudatorinnen und Laudatoren
Auch für Sie gibt es etwas zu gewinnen: Wir verlosen wieder zehn Balkonkraftwerke
Gesünder, nachhaltig und vielfältig: Fordern Sie jetzt mit uns je ein veganes und vegetarisches Gericht pro Tag in öffentlichen Kantinen!
Vergiftete Luft, Müllberge, Verletzungen und Tierleid: Teilen Sie jetzt Ihre Silvester-Erlebnisse mit uns!
Jetzt bewerben: Wir suchen neue Kolleginnen und Kollegen!
 
 

UmweltMedienpreis 2023: Das sind die strahlenden Preisträgerinnen und Preisträger und ihre Laudatorinnen und Laudatoren

An diesem Mittwochabend war es wieder soweit: Zum 28. Mal haben wir in Berlin den UmweltMedienpreis verliehen und Medienschaffende in fünf Kategorien für ihre herausragende Umweltberichterstattung gekürt. Und das sind sie, unsere Preisträgerinnen und Preisträger:

In der Kategorie Text gewann die Journalistin Sonja Fröhlich für ihre umfangreiche Artikelserie im Focus Magazin. Darin hat sie das weltweite Artensterben unter die Lupe genommen und große Aufmerksamkeit für dieses immer noch viel zu wenig beachtete Thema erzeugt.

Der Preis in der Kategorie Audio ging in diesem Jahr an die Journalistinnen und Moderatorinnen Alina Faltermayr, Britta Steffenhagen und Julia Vismann. In ihrer ganztägigen Sendung „The final Countdown: Ist die Welt noch zu retten?“ bei radioeins klärten sie Hörerinnen und Hörer am Tag der Deutschen Einheit 2022 über die Klimakrise auf und richteten den Blick vor allem auf Wege in eine bessere Zukunft. 

Die Kategorie Video hat der Dokumentarfilmregisseur und Journalist Johan von Mirbach für sich entschieden. Mit seiner Dokumentation über die Verkehrswende in Großstädten – die zum größten Teil auf dem Lastenrad gedreht wurde – hat er gezeigt, wie mehr Klimaschutz und Lebensqualität im urbanen Raum möglich sind.

Vielleicht haben auch Sie mitentschieden über den diesjährigen Publikumspreis, denn tausende Menschen wählten aus drei Nominierten ihren Favoriten. Gewonnen haben die Comedy-Autoren und Satiriker Lutz van der Horst und Fabian Köster für ihr heute-show spezial zur Energiewende!

Als Highlight und Abschluss der Preisverleihung wurden Gerhard Polt und die Brüder Christoph, Karl und Michael Well aus’m Biermoos für 40 Jahre Politsatire mit dem Preis für ihr Lebenswerk geehrt. Über Jahrzehnte haben sie gezeigt, was Satire und Kleinkunst in Sachen Umwelt- und Klimaschutz erreichen können. Unvergessen sind die Aufdeckung der Amigo-Affäre zum Rhein-Main-Donau-Kanal, ihr Widerstand gegen die Atomkraft oder ihr Einsatz für Dosenpfand und Mehrweg.

Herzlichen Glückwunsch an alle hochverdienten Preisträgerinnen und Preisträger!
Alle Preisträger 2023 in der Übersicht
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
Faceebook-Icon LinkedIn
 
mail icon  Newsletter weiterempfehlen
 
 

Auch für Sie gibt es etwas zu gewinnen: Wir verlosen wieder zehn Balkonkraftwerke

Die Herbstsonne kann kommen! Bereits zum zweiten Mal vergeben wir mit Unterstützung der Deutschen Postcode Lotterie zehn steckerfertige Solarmodule für den Balkon, die Terrasse oder den Garten. Mit etwas Glück gehört das nächste Ihnen! Je nach Ausrichtung können Sie Ihre Stromkosten dann jährlich um 100 bis 200 Euro senken. Ganz nebenbei leisten Sie einen Beitrag zum Klimaschutz, denn mit jedem Balkonkraftwerk können bis zu 200 Kilogramm CO2 im Jahr einspart werden. So geht Energiewende! Was Sie sonst noch über Balkonkraftwerke wissen sollten, welche bürokratischen Hürden dringend abgebaut werden müssen und wofür wir uns einsetzen, erfahren Sie auf unserer Themenseite. Also nichts wie los zu Ihrer persönlichen Solaroffensive!  
Jetzt teilnehmen
Zur Themenseite
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
Faceebook-Icon LinkedIn
 
 

Gesünder, nachhaltig und vielfältig: Fordern Sie jetzt mit uns je ein veganes und vegetarisches Gericht pro Tag in öffentlichen Kantinen!

Mehr als 80 Prozent der Menschen in Deutschland sind für eine Reduzierung des Fleischkonsums. Ein guter Vorsatz für Klima, Umwelt und Gesundheit! Trotzdem liegt der durchschnittliche Fleischkonsum mit wöchentlich 1,2 Kilogramm pro Person vier Mal höher als wissenschaftlich empfohlen. Da fragt man sich doch, woher diese Diskrepanz?

Die für uns naheliegende Antwort: Es gibt zu wenig Angebot und Anreize für vegane und vegetarische Gerichte. Das wollen wir ändern, angefangen bei öffentlichen Kantinen. Denn mit rund 16 Millionen servierten Mahlzeiten täglich steckt in Deutschlands Gemeinschaftsküchen – darunter Kitas, Schulen, Krankenhäuser, Mensen und Gefängnisse – viel Potential für eine gesunde und klimafreundliche Ernährung. Deswegen fordern wir die Bundesregierung auf, je ein veganes und vegetarisches Gericht in öffentlichen Kantinen verpflichtend zu machen! Mit der Ernährungsstrategie, die sie gerade erarbeitet, bietet sich dazu die perfekte Gelegenheit.

Andere Länder machen es vor: In Portugal sind vegane Optionen in Schulen, Universitäten, Gesundheitseinrichtungen und Gefängnissen bereits seit 2017 verpflichtend. In Frankreich steht seit diesem Jahr täglich mindestens eine vegetarische Option pro Mahlzeit auf dem Speiseplan öffentlicher Kantinen und ein fester Bio-Anteil ist vorgeschrieben.

Übrigens nehmen wir damit niemandem die Butter vom Brot. Wer weiter tierische Produkte essen will, kann das tun. Alle anderen haben aber endlich mehr Vielfalt und Wahlfreiheit auf dem Teller. Unterschreiben Sie jetzt unsere Petition, damit vegane und vegetarische Optionen auf dem Speiseplan zum Standard werden!
Zur Petition
Mehr Infos
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
Faceebook-Icon LinkedIn
 
 

Vergiftete Luft, Müllberge, Verletzungen und Tierleid: Teilen Sie jetzt Ihre Silvester-Erlebnisse mit uns!

Zum Jahreswechsel 2022/2023 waren erstmals nach zwei Jahren archaische Feuerwerksraketen und Böller wieder erlaubt. Die Folge: Purer Krawall in einigen Städten. Einsatzkräfte wurden gezielt mit Böllern und Raketen angegriffen. Zudem stieg die Luftbelastung mit gesundheitsgefährdendem Feinstaub im Vergleich zu den Vorjahren wieder stark an – in München sogar um 911 Prozent. Die Schäden für die Umwelt durch tausende Tonnen Böller-Müll waren enorm. Und es war eine Nacht des Schreckens für Millionen Tiere und Menschen, die durch die Knallerei in Panik versetzt wurden.

Trotz der schlimmen Ereignisse im vergangenen Jahr hat Bundesinnenministerin Faeser der unsinnigen Böllerei bisher kein Ende gesetzt. Deswegen müssen wir dieses Jahr mit unserer Forderung noch lauter werden. Und dafür benötigen wir Ihre Unterstützung!

Sie haben an Silvester selbst schon Katastrophales erlebt oder kennen Personen, die solche Erfahrungen gemacht haben? Dann erzählen Sie uns davon! Wir suchen Mitstreiterinnen und Mitstreiter, die mit uns gemeinsam ihre Stimme erheben und über persönliche Erlebnisse berichten. Nur so können wir noch mehr Menschen die Kehrseite der Silvester-Böllerei vor Augen führen und den Druck auf die Politik erhöhen, bevor das gefährliche Feuerwerks-Chaos wieder startet. Sie sind bereit, Ihre Geschichte in kurzen Video-Sequenzen mit uns zu teilen? Dann senden Sie uns jetzt Ihren persönlichen Erfahrungsbericht!
 
Jede Stimme zählt. Gemeinsam können wir das archaische Ritual der Schwarzpulver-Böllerei endgültig beenden.
Jetzt Mail schreiben
Mehr Infos
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
Faceebook-Icon LinkedIn
 
 

Jetzt bewerben: Wir suchen neue Kolleginnen und Kollegen!

Umwelt-, Klima- und Naturschutz liegen Ihnen am Herzen? Sie suchen einen sinnvollen Job mit Platz für eigene Ideen? Dann könnten Sie genau richtig in unserem Team sein. Wir suchen wieder frischen Wind für viele spannende Aufgabenbereiche. Sie könnten zum Beispiel als Referent*in für Klimaschutz im Straßenverkehr gemeinsam mit uns die Verkehrswende voranbringen oder uns als IT Expert*in unterstützen. Was Sie erwartet: motivierte und interdisziplinäre Teams, die zusammen für den Klimaschutz kämpfen, flexible Arbeitszeiten und abwechslungsreiche Projekte.

Weitere Details und noch mehr offene Stellen finden Sie auf unserer Website. Also nichts wie los: Bewerben Sie sich jetzt oder schicken Sie den Link an Freundinnen und Freunde weiter. Gemeinsam sind wir am stärksten! 
Zu den Stellenanzeigen
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
Faceebook-Icon LinkedIn
 
 
 
 
Die Deutsche Umwelthilfe im Netz:
  www   www   www   www   www   www   www   www
 
Unterstützen Sie uns:
Spenden Sie online unter www.duh.de/spenden/
 
Oder direkt auf unser Spendenkonto:
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02       BIC: BFSWDE33XXX
 
 
DZI
 
Logo Initiative Transparente Zivilgesellschaft
 
Logo In guten Händen
 
 
Deutsche Umwelthilfe e.V.
Bundesgeschäftsstelle Radolfzell | Fritz-Reichle-Ring 4 | 78315 Radolfzell
Telefon: +49 7732 9995-0 | Telefax: +49 7732 9995-77
E-Mail: info@duh.de | www.duh.de
facebook.com/umwelthilfe | twitter.com/umwelthilfe
 
DUH e.V. | BGF: J.  Resch, S. Müller-Kraenner, B. Metz
Vorstand | Prof. Dr. H. Kächele, B. Jäkel,
C.-W. Bodenstein-Dresler | AG Hannover VR 202112
 
Spendenkonto
SozialBank Köln
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02 | BIC: BFSWDE33XXX
 
 
Wenn Sie unseren Newsletter nicht weiter erhalten möchten,
können Sie den Service hier jederzeit abbestellen.