Newsletter empfehlen
Newsletter abonnieren
logo
 
Newsletter 9/2017
Unsere Themen
COP23 in Bonn: Mehr Einsatz fürs Klima!
Spritverbrauch: Neue Untersuchung bestätigt Verbrauchertäuschung
Familien für Fischotter – mit Spenden statt Geschenken
Jamaika-Sondierungen: Prio Eins für den Klimaschutz!
Energetische Gebäudesanierung: Flächendeckender Klimaschutz
Clean Heat: Wichtige Tipps rund ums Heizen mit Holz
Jetzt anmelden: Naturschutztage 2018 in Radolfzell
 
 

COP23 in Bonn: Mehr Einsatz fürs Klima!

Diese und die kommende Woche stehen ganz im Zeichen des UN-Klimagipfels in Bonn. Den Vorsitz hat die Republik Fidschi, für die der Klimawandel im wahrsten Sinne des Wortes existenzbedrohende Ausmaße annimmt. Das Symbol ist überdeutlich: Der Kampf gegen den Klimawandel ist zum Überlebenskampf geworden - und die internationale Gemeinschaft darf die Augen nicht länger davor verschließen!

Anlässlich der COP23 diskutieren wir in einer Serie von Artikeln mögliche Sofortmaßnahmen zum Schutz des Klimas, kommentieren aktuelle Entwicklungen und geben wichtige Tipps, was Sie selbst im Alltag beitragen können.
zur Serie "COP23"
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Spritverbrauch: Neue Untersuchung bestätigt Verbrauchertäuschung

Ihr Auto verbraucht mehr Sprit, als der Hersteller Ihnen versprochen hat? Damit stehen Sie nicht alleine da: Die Forschungsorganisation International Council on Clean Transportation (ICCT) hat nun erneut bestätigt, was wir schon seit Jahren anprangern. Die Verbrauchertäuschung hat System.

2016 verbrauchte ein neues Auto durchschnittlich 42 Prozent mehr Kraftstoff als offiziell angegeben. Das schmerzt nicht nur die Käufer und die Steuerkassen finanziell. Für die deutschen Klimaschutzziele sind diese Machenschaften katastrophal: Auf dem Papier scheint alles in Ordnung, während besonders deutsche Fabrikate weiter enorme CO2-Emissionen in die Atmosphäre blasen.

Mit unserer EU-Life Kampagne "Get Real" gehen wir gegen diesen Betrug vor und fordern die neue Bundesregierung auf: Gehen Sie das Problem sofort an und bereiten Sie dieser Verbrauchertäuschung ein Ende!
Weiterlesen   zur Meldung  
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Familien für Fischotter – mit Spenden statt Geschenken

Möchten auch Sie dieses Jahr zu Weihnachten einfach Zeit mit Ihrer Familie verbringen und nicht nur teure Geschenke in den Mittelpunkt stellen? Dann unterstützen Sie doch gemeinsam die Fischotter bei ihrer Heimatsuche und verbringen Sie dafür lieber etwas mehr Zeit mit Ihren Lieben – mit einer Familien-Weihnachtsspende!

Fordern Sie gleich unser kostenloses Aktions-Set an: Das große Fischotter-Spiel, Infokarten für Ihre Lieben mit Geschenkanhängern und einem Info-Aufsteller für Ihre Spenden-Sammelbox. Als Dankeschön für Ihre Initiative erhalten Sie außerdem ein FSC-zertifiziertes Fischotter-Frühstücksbrettchen.
Jetzt anfordern!
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Jamaika-Sondierungen: Prio Eins für den Klimaschutz!

Kohle ist der schmutzigste Energieträger überhaupt und verursacht fast drei Viertel der Klimagas-Emissionen aus der deutschen Strom-Produktion. Der Kohle-Bergbau gräbt ganze Landstriche um, Anwohner der Kraftwerke leiden unter der Luftverschmutzung und die Treibhausgas-Emissionen befeuern weiter den Klimawandel.

Ob die Stürme nun "Harvey" oder "Herwart" heißen, ist am Ende egal - Klimaschutz ist eine internationale Aufgabe! Die nächste Bundesregierung muss entschlossen zupacken und endlich aus der Kohle aussteigen. Fordern Sie mit uns die Parteivorsitzenden von CDU/CSU, der FDP und der Grünen auf: Verankert den Kohleausstieg im Koalitionsvertrag und bringt ein wirksames Klimaschutz-Sofortprogramm auf den Weg!
Jetzt mitmachen!
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Energetische Gebäudesanierung: Flächendeckender Klimaschutz

Die Energetische Gebäudesanierung ist einer wichtigsten Bausteine einer ganzheitlichen Energiewende - bei der Wärmeversorgung lässt sich richtig viel Energie und damit CO2-Emissionen einsparen. Während der klimatische Nutzen der Sanierung unbestritten ist, stellen sich jedoch sowohl Eigentümer als auch Mieter angesichts der Investition auch die Frage: "Wie teuer wird das für mich?"

Zugegeben: Das Thema ist ziemlich komplex. Finanziell wird sich eine Modernisierung zwar erst langfristig rechnen. Andererseits gibt es Förderprogramme für Vermieter und Selbstnutzer und von niedrigen Nebenkosten profitieren auch die Mieter. Einen Überblick, wie eine wirtschaftliche, sozialverträgliche Wärmewende aussehen kann, gibt unser neues Hintergrundpapier.
zum Download   mehr Informationen  
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Clean Heat: Wichtige Tipps rund ums Heizen mit Holz

Heizen mit Holz ist ein zweischneidiges Schwert: Als nachwachsender Brennstoff kann es eine gute Alternative zu Wärme aus Erdöl, Gas und Kohle sein. Dabei entstehen aber auch große Mengen von gesundheitsschädlichen Ruß- und Feinstaubpartikeln. Falsche Bedienung und veraltete Technik verschärfen das Problem. Vor allem kleine Anlagen wie Kaminöfen tragen überproportional zur Feinstaubbelastung bei.

In emissionsarmen und effizienten Anlagen kann Holz jedoch einen wichtigen Beitrag zur Wärmewende leisten. Wie das geht und was es zu beachten gibt, zeigt unser neues Video!
zum Video
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Jetzt anmelden: Naturschutztage 2018 in Radolfzell

Die Naturschutztage am Bodensee vom 4. bis 7. Januar 2018 sind die größte regelmäßige Tagung dieser Art im deutschsprachigen Raum. Mit Vorträgen, Workshops, Kultur und Kulinarik bieten sie einen breiten Überblick über das aktuelle Themenspektrum der Verbändelandschaft.

Schwerpunktthemen sind unter anderem: Soziale und ökologische Gerechtigkeit, Mobilität sowie zukunftsfähige Landwirtschaft. Zu den Referenten zählt auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit einem Vortrag zur Biodiversität in Baden-Württemberg.
Programm & Anmeldung
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 
 
Newsletter empfehlen
Newsletter abonnieren
Herausgeber:
Deutsche Umwelthilfe e.V.
Fritz-Reichle-Ring 4
D-78315 Radolfzell
info@duh.de - www.duh.de
 
Die Deutsche Umwelthilfe im Netz:
  www   www   www   www
DZI
 
Unterstützen Sie uns:
Spenden Sie online unter www.duh.de/spenden/
Oder direkt auf unser Spendenkonto:
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02
BIC: BFSWDE33XXX
Wenn Sie unsere Aktionsmails nicht weiter erhalten möchten,
können Sie den Service hier jederzeit abbestellen.