logo
Danke für Ihr Interesse! Unsere aktuellen Themen:
Bundesregierung versagt beim Klimaschutz: Wir packen die Energiewende selbst an – mit dem dezentralen Solar-Turbo
Klimarechtsbruch im Verkehrs- und Gebäudebereich: Helfen Sie uns, den Kurswechsel vor Gericht durchzusetzen
Erheben Sie Ihre Stimme und werden Sie Teil unserer Klimaklagen-Bewegung
„Handys für die Umwelt“: Smartphones ein zweites Leben schenken
Karriere bei der DUH: Verstärken Sie unser Team
 
 

Bundesregierung versagt beim Klimaschutz: Wir packen die Energiewende selbst an – mit dem dezentralen Solar-Turbo

In dieser Woche hat das Umweltbundesamt (UBA) die Emissionszahlen für 2022 veröffentlicht und der Bundesregierung damit ein verheerendes Klimazeugnis ausgestellt. Das zeigt: Wenn wir die Klimaziele schaffen wollen, können wir auf die Bundesregierung aktuell nicht zählen. Deswegen denken wir die Energiewende neu – und zwar dezentral! Statt Gewinne für Großkonzerne und Investoren, gibt es so einen direkten Mehrwert für Bürgerinnen und Bürger vor Ort. Dies stärkt nicht nur Energiewende, sondern macht sie gleichzeitig zu einem Mitmach-Projekt für die gesamte Bevölkerung.
 
Die Sonnenenergie bietet hier alle Möglichkeiten: vom Mieter mit einem Balkonkraftwerk oder Mieterstrommodellen, über die Eigenheimbesitzerin mit eigener Aufdachanlage bis hin zu Energy Sharing in Bürgerenergieprojekten. Gleichzeitig sind die Menschen so besser gegen explodierenden Energie- und Strompreise gewappnet. Aktuell gibt es jedoch noch viel zu viele bürokratische Regelungen für die Nutzung von Solarenergie, die zum Beispiel die Anbringung auf bereits versiegelten Flächen wie Hausdächern, öffentlichen und gewerblichen Gebäuden – wie Supermärkten und Behörden – Parkplätzen, Balkonen und Fassaden verhindern.

Das wollen wir nicht länger hinnehmen und haben deswegen diese Woche unsere große Solaroffensive gestartet. Das Ziel: mit Aufklärungsarbeit, Faktenchecks, Wettbewerben, der klaren Benennung der Verantwortlichen und mit juristischen Verfahren den Sonnenturbo vor Ort in deutschen Städten und Gemeinden zünden. Wir werden uns mit voller Kraft dafür einsetzen, dass die Bundesregierung noch diesen Sommer die Weichen für die dezentrale Solarwende stellt! Unterstützen Sie unseren Einsatz dafür mit einer Fördermitgliedschaft.
Fördermitglied werden
Mehr Infos
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
Faceebook-Icon LinkedIn
 
mail icon  Newsletter weiterempfehlen
 
 

Klimarechtsbruch im Verkehrs- und Gebäudebereich: Helfen Sie uns, den Kurswechsel vor Gericht durchzusetzen

Die UBA-Zahlen haben es diese Woche schwarz auf weiß gezeigt: Die Bundesregierung hat 2022 die Klimaziele für die Bereiche Verkehr und Gebäude gerissen. Beide haben mehr CO2 verursacht als gesetzlich erlaubt – und das zum wiederholten Mal. Das ist fatal, war aber zu erwarten. Denn die zuständigen Ministerien sind im letzten Jahr vor allem durch eines aufgefallen: Arbeitsverweigerung.

Verkehrsminister Wissing blockiert das Tempolimit, das Verbrenner-Aus 2035 und eine wirkliche Verkehrswende. Die Folge: Statt die klimaschädlichen Emissionen zu reduzieren, steigen sie sogar weiter an auf 148 Millionen Tonnen CO2 und damit rund 9 Millionen mehr als gesetzlich vorgeschrieben. Der Gebäudesektor hat 2022 seine Klimaziele sogar schon zum dritten Mal in Folge verfehlt. Kein Wunder angesichts von 600.000 neuen Gasheizungen, die im vergangenen Jahr eingebaut wurden – auf Kosten privater Haushalte, die ihre Energiekosten schlecht kalkulieren können. Gleichzeitig wird die dringend notwendige Sanierungsoffensive weiterhin verschleppt.

Das nehmen wir nicht hin! Bereits seit 2020 klagen wir gegen die rechtswidrigen Überschreitungen in den Sektoren Verkehr und Gebäude. Nach Informationen aus Gerichtskreisen ist zeitnah eine Verhandlung durch das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg vorgesehen. Mit Ihrer zusätzlichen Unterstützung wird es uns gelingen, den anhaltenden Klimarechtsbruch der Bundesregierung noch in diesem Jahr zu stoppen. Übernehmen Sie jetzt eine Klimaklagen-Patenschaft und helfen Sie uns ganz direkt, Klimaschutz vor Gericht durchzusetzen!

Zur Klimaklagen-Patenschaft
Mehr zu den Klimaklagen
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
Faceebook-Icon LinkedIn
 
 

Erheben Sie Ihre Stimme und werden Sie Teil unserer Klimaklagen-Bewegung

Ohne die Unterstützung unserer tausenden Paten wären unsere wichtigen Klimaklagen gegen die Bundesregierung, Länder und Großkonzerne nicht möglich. Ihre Hilfe ist die Basis für die Verfahren, mit denen wir den Kampf gegen die Klimakrise noch gewinnen können. Die gigantische Zustimmung und Hoffnung auf unsere Verfahren für mehr Klimaschutz erfahren wir immer wieder in Gesprächen, Zuschriften und Telefonaten.

Und diesen großen Zuspruch aus der Bevölkerung wollen wir auch der Regierung und den Richterinnen und Richtern der Verfahren ganz deutlich machen. Ab jetzt können Sie unsere Klimaklagen online unterstützen, sich damit symbolisch hinter unsere Verfahren stellen und Teil unserer Klimaklagen-Bewegung zu werden. Die ersten Promis sind bereits zum Start als Erstunterzeichner und Unterstützer mit dabei: Die Musiker der Band AnnenMayKantereit – die sich schon mit ihrem Auftritt in Lützerath unmissverständlich auf die Seite von uns Klimaschützerinnen und -schützern gestellt haben. Mit ihnen zusammen gehen wir dieses Jahr vor Ort auf viele Menschen zu: Die Deutsche Umwelthilfe wird auf allen Konzerten mit dabei sein, um Menschen für unsere Bewegung zu gewinnen. Falls Sie eine Konzertkarte ergattert haben, schauen Sie doch mal an unserem Stand vorbei.

Aber vor allem: Machen Sie online mit und verbreiten Sie den Aufruf weiter! Bitten Sie Bekannte, Freunde und Verwandte sich auch hinter unsere Klimaklagen zu stellen. Wir gemeinsam können dieses starke Signal zur Unterstützung unserer Verfahren senden.
Jetzt Stimme abgeben fürs Klima
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
Faceebook-Icon LinkedIn
 
 

„Handys für die Umwelt“: Smartphones ein zweites Leben schenken

Gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Michael Thews haben wir heute ein Zeichen gegen die immense Ressourcenverschwendung gesetzt. Der Anlass? Am 18. März ist Welt-Recycling-Tag. Ein Tag, der uns alle dazu aufruft, bewusster und sorgfältiger mit Rohstoffen umzugehen.

In den letzten Wochen und Monaten hat sich der SPD-Politiker Thews erfolgreich an der Handysammelinitiative der Deutschen Umwelthilfe „Handys für die Umwelt“  beteiligt und im Bundestag über 60 gebrauchte Handys gesammelt. Heute fand die Übergabe im Paul-Löbe-Haus in Berlin statt. Die Smartphones können nun repariert oder umweltfreundlich recycelt werden. Und das ist wichtig, denn auch heute lagern noch über 210 Millionen Handys ungenutzt in deutschen Schubladen. Und es werden jährlich mehr, denn die meisten Geräte werden bereits nach zwei bis drei Jahren aussortiert. Deshalb sollten Smartphones unbedingt so lange wie möglich genutzt und nicht jedes Jahr neu gekauft werden.

Falls Sie dennoch alte Geräte zu Hause haben, dann beteiligen Sie sich an unserer Sammlung und schenken den alten Handys ein zweites Leben. Je mehr Menschen mitmachen, desto besser für das Klima und die Natur. Wie Sie sich an der Sammlung beteiligen können erfahren Sie auf unserer Website.
Jetzt Handy spenden
Mehr Informationen
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
Faceebook-Icon LinkedIn
 
 

Karriere bei der DUH: Verstärken Sie unser Team

Möchten Sie die Arbeit eines Umwelt- und Verbraucherschutzverbands kennenlernen? Die Deutsche Umwelthilfe engagiert sich im Dialog mit Umweltorganisationen, Unternehmen, Politikerinnen und Politkern für Klima, Mensch und Umwelt. Bei uns arbeiten engagierte Menschen in unterschiedlichsten Positionen und Bereichen – immer mit dem gemeinsamen Ziel, durch unsere Arbeit etwas Positives zu bewirken. Werden Sie Teil unseres Teams, denn tatkräftige Unterstützung können wir in vielen spannenden Arbeitsfeldern gebrauchen! Momentan suchen wir Verstärkung in den Bereichen Marketing, Kommunikation, Naturschutz, Verkehr, Personal und in vielen weiteren interessanten Themenbereichen.

Auf unserer Website finden Sie alle aktuellen Stellenausschreibungen. Und falls noch nicht der richtige Job für Sie dabei ist: Wir freuen uns auch über Ihre Initiativbewerbung!
Zu den Stellenanzeigen
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
Faceebook-Icon LinkedIn
 
 
 
 
Die Deutsche Umwelthilfe im Netz:
  www   www   www   www   www   www   www   www
 
Unterstützen Sie uns:
Spenden Sie online unter www.duh.de/spenden/
 
Oder direkt auf unser Spendenkonto:
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02       BIC: BFSWDE33XXX
 
 
DZI
 
Logo Initiative Transparente Zivilgesellschaft
 
Logo In guten Händen
 
 
Deutsche Umwelthilfe e.V.
Bundesgeschäftsstelle Radolfzell | Fritz-Reichle-Ring 4 | 78315 Radolfzell
Telefon: +49 7732 9995-0 | Telefax: +49 7732 9995-77
E-Mail: info@duh.de | www.duh.de
facebook.com/umwelthilfe | twitter.com/umwelthilfe
 
DUH e.V. | BGF: J.  Resch, S. Müller-Kraenner, B. Metz
Vorstand | Prof. Dr. H. Kächele, B. Jäkel,
C.-W. Bodenstein-Dresler | AG Hannover VR 202112
 
Spendenkonto
SozialBank Köln
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02 | BIC: BFSWDE33XXX
 
 
Wenn Sie unseren Newsletter nicht weiter erhalten möchten,
können Sie den Service hier jederzeit abbestellen.