Newsletter empfehlen
Newsletter abonnieren
logo
 
Unsere aktuellen Themen:
435.000 Unterschriften gegen die Plastikflut - wir wollen 500.000!
Saubere Luft im Ruhrgebiet: Unser bisher stärkstes Urteil für Ihre Gesundheit!
Der dritte "Garten der Integration 2018" liegt in Bayreuth
Wegweisendes Urteil für Klima- und Verbraucherschutz
Lernräume im Freien: Thüringen bekommt 10 grüne Schulhöfe
„Kunst für die Umwelt“: Ein Weihnachtsgeschenk, das Gutes bewirkt
 
 

435.000 Unterschriften gegen die Plastikflut - wir wollen 500.000!

Unglaubliche 435.000 Unterstützer hat unsere Change.org-Petition gegen die Plastikflut inzwischen! Und wir wollen noch mehr: Wir wollen Angela Merkel mindestens 500.000 Unterschriften übergeben. Denn wenn wir so weitermachen wie bisher, schwimmt 2050 mehr Plastik als Fische im Meer. Das darf nicht sein. Deshalb brauchen wir Ihre Hilfe: Je mehr wir sind, desto größer wird der Druck auf die Politik!

Wenn Sie noch nicht unterschrieben haben, machen Sie bitte mit bei unserer Petition. Und erfahren Sie im Link, wo Sie zusätzlich eine Protestmail direkt an Kanzlerin Merkel dazu senden können! Jede einzelne Stimme zählt!
Jetzt mitmachen!   zur Protestmail  
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Saubere Luft im Ruhrgebiet: Unser bisher stärkstes Urteil für Ihre Gesundheit!

Gestern haben wir vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen die Saubere Luft in Essen und Gelsenkirchen durchgesetzt: Diesel-Fahrverbote kommen zum 1. Juli 2019 im Herzen des Ruhrgebietes. So wird mit neun Jahren Verspätung endlich der Luftqualitäts-Grenzwert für das Dieselabgasgift Stickstoffdioxid (NO2) eingehalten. In Essen sind damit nicht nur 18 Stadtteile in einer "Blauen Umweltzone" von schmutzigen Diesel befreit: Erstmals in Deutschland ordnete das Gericht ein Dieselfahrverbot auf einer der meistbefahrenen Autobahnen an, der A40 im Bereich Essen.

Mit diesem elften und zwölften von der DUH gerichtlich durchgesetzten Dieselfahrverbot muss Autokanzlerin Angela Merkel endlich erkennen, dass sie die Profitinteressen der Automobilindustrie nicht länger über das verfassungsrechtlich geschützte Recht auf Gesundheit der Menschen stellen kann. Ihre Politik gegen den Gesundheitsschutz und für die Profitsicherung einer betrügerischen Industrie ist gescheitert. Ein letzter Liebesdienst für die Dieselkonzerne - die europarechtswidrige Heraufsetzung von Dieselabgasgift-Grenzwerten - wurde nur wenige Stunden nach der Regierungs-Pressekonferenz durch den Gelsenkirchener Gerichtsentscheid beantwortet: Mit den bisher schärfsten Fahrverboten für Diesel-Pkw, die bisher in Deutschland beschlossen wurden.

Ein weiterer Erfolg in dieser Woche kommt aus der Welthauptstadt des Automobilbaus: Das Urteil für Saubere Luft in Stuttgart ist nun rechtskräftig. Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg hat die Beschwerden des Landes Anfang der Woche zurückgewiesen und ein Zwangsgeld von 10.000 Euro wegen der mangelhaften Erfüllung des Urteils verhängt. Damit wird am 1. Januar 2019 das Stadtgebiet Stuttgart zur ersten Diesel-Fahrbotszone in Deutschland.
Infos zur Sauberen Luft
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Der dritte "Garten der Integration 2018" liegt in Bayreuth

In den Gärten der Begegnung in Bayreuth treffen sich Menschen aller Altersstufen, sozialen Lebenswelten und mit unterschiedlichsten kulturellen Hintergründen zusammen. Beim gemeinsamen Gärtnern rücken trotz aller kulturellen Unterschiede schnell die Gemeinsamkeiten der Menschen in den Vordergrund: So werden aus Fremden Vertraute, die das eigene Leben immer wieder neu bereichern können.

Der Garten wurde 2006 initiiert, die Stadt Bayreuth stellte dafür 2,7 Hektar Fläche zur Verfügung. Mit viel Engagement ist über die Jahre ein buntes Kleinod mit Beeten, Obstbäumen und wilden Ecken entstanden. Hier gärtnern Einheimische mit und ohne Migrationshintergrund, Geflüchtete, Zugezogene und Studierende gemeinsam, kommen miteinander ins Gespräch und bringen einander die eigene Kultur nahe.
Weiterlesen
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Wegweisendes Urteil für Klima- und Verbraucherschutz

Wer für ein Auto wirbt, muss den Kunden über Spritverbrauch und CO2-Emissionen informieren. Und zwar spätestens dann, wenn es um die Motorisierung geht, sprich: zum Beispiel um PS, Hubraum oder Beschleunigung. Eine Ausnahme hiervon gilt nur für Fernsehwerbung - auch das ist aus Verbraucherschutz-Sicht jedoch schon mehr als fragwürdig.

Besonders dreist legte Peugeot diese Ausnahme aus und behauptete, sie gelte auch für Werbevideos auf Youtube. In wegweisenden Urteilen haben der Bundesgerichtshof und der Europäische Gerichtshof nun klargestellt, dass der Youtube-Kanal eines Autoherstellers ausschließlich den Verkauf fördern soll und natürlich nicht wie ein Fernsehsender zu behandeln ist.

Der eigentliche Skandal liegt jedoch im Verhalten der Aufsichtsbehörden: Schon wieder mussten wir durch alle Instanzen gehen, um eine wichtige Klima- und Verbraucherschutz-Vorschrift durchzusetzen! Wann endlich findet die Bundesregierung den Mut, Recht und Gesetz auch gegenüber der scheinbar übermächtigen Autoindustrie durchzusetzen?
zur Meldung
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

Lernräume im Freien: Thüringen bekommt 10 grüne Schulhöfe

Schulhöfe sind nicht nur für die Pausen da. Richtig geplant und gestaltet, können sie wichtige Lebens- und Lernräume außerhalb der Klassenzimmer sein. Am Wettbewerb "10 grüne Schulhöfe für Thüringen" haben sich 66 Schulen aus dem ganzen Bundesland beworben: Nicht nur das Interesse ist groß, sondern offenbar auch der Bedarf, die üblichen Betonwüsten in naturnahe Schulhöfe zu verwandeln.

Je 30.000 Euro Fördersumme für die Umsetzung der eingereichten Planungen erhalten die Heinz-Sielmann-Grundschule in Haßleben, die Staatliche Gemeinschaftsschule Kaleidoskop in Jena, die Staatliche Regelschule "J.W. Heimbürge" in Kahla sowie das Johann-Heinrich-Pestalozzi-Gymnasium in Stadtroda. Sechs weitere Schulen erhalten außerdem je 5.000 Euro Förderung und umfassende fachliche Unterstützung bei den Planungen ihrer Schulhof-Umgestaltungen.
mehr Infos
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 

„Kunst für die Umwelt“: Ein Weihnachtsgeschenk, das Gutes bewirkt

Bis März 2019 sind Sie herzlich zur Ausstellung „lebensader fluss“ von der Künstlerin Tamara Hasselblatt in unsere Geschäftsräume in Berlin eingeladen. Zu sehen sind ausgewählte Arbeiten, die die Schönheit und Verletzlichkeit von Natur und Flüssen in unserer Welt zeigen.

Als Nikolaus können Sie zum Beispiel den signierten Kunstdruck des „Bienenfressers“ oder das Original des Titelmotives der diesjährigen Weihnachtskarte „Gänsesäger“ von Tamara Hasselblatt verschenken. Darüber freuen sich nicht nur Kunstliebhaber, Umweltschützer und Naturfreunde, sondern auch Ihre Lieblingsmenschen. Im Kaufpreis ist auch ein Spendenanteil enthalten - mit dem Kauf eines Kunstwerkes unterstützen Sie also auch unsere Arbeit.
Informationen und Kontakt
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
 
 
Newsletter empfehlen
Newsletter abonnieren
Herausgeber:
Deutsche Umwelthilfe e.V.
Fritz-Reichle-Ring 4
D-78315 Radolfzell
info@duh.de - www.duh.de
 
Die Deutsche Umwelthilfe im Netz:
  www   www   www   www   www
DZI
 
Unterstützen Sie uns:
Spenden Sie online unter www.duh.de/spenden/
Oder direkt auf unser Spendenkonto:
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02
BIC: BFSWDE33XXX
Wenn Sie unseren Newsletter nicht weiter erhalten möchten,
können Sie den Service hier jederzeit abbestellen.