Natur in der Stadt

Grünflächen sind Teil des historisch gewachsenen Stadtbildes und prägen bis heute das Gesicht unserer Städte. Auch bieten sie zusammen mit Haus- und Vorgärten, Straßengrün, Fassaden- und Dachbegrünung Lebensräume für eine überraschend hohe Vielzahl an Tier- und Pflanzenarten. Tatsächlich gehören in Mitteleuropa die urbanen Räume inzwischen zu den artenreichsten Räumen und haben daher wichtige Aufgaben im Schutz der biologischen Vielfalt.

In so gut wie jeder Stadt gibt es Quartiere, deren Grünausstattung unzureichend oder unattraktiv ist. Dabei haben Grünflächen gerade für Kinder, ältere Menschen und andere wenig mobile Menschen eine wichtige soziale Bedeutung: Naturräume bieten Raum für die persönliche Entfaltung, schaffen Möglichkeiten der Begegnung und können so identitätsstiftend für ein ganzes Quartier wirken. Gerade rund um Schulen und Kindergärten und in Gebieten, in denen nur wenige  Bewohnerinnen und Bewohner über einen eigenen Garten verfügen, hat „Stadtnatur“ daher eine ganz besondere Bedeutung.

Naturräume und Stadtentwicklung

Im Rahmen der Stadtentwicklung gibt es vielfältige Möglichkeiten, die Grünflächenversorgung innerhalb eines Quartiers entscheidend zu verbessern. Wenn Grünflächen und andere Begrünungsmaßnahmen von Anfang an mit eingeplant werden, können sie sowohl hinsichtlich ihrer Größe, als auch ihrer Verteilung und Vernetzung untereinander optimiert werden. Das gilt für Neubaugebiete ebenso wie für Entwicklungen im Bestand.

Dabei zeigen diverse aktuelle Projekte, dass die Bevölkerung im Planungsprozess städtebaulicher Projekte über das bloße Informieren hinaus einbezogen werden muss, um deren Akzeptanz sicherzustellen. Insbesondere bei der Anlage und Gestaltung urbaner Naturräume ist es wichtig, die Menschen vor Ort – also die späteren Nutzer – aktiv in die Planung, Pflege und Erhaltung einzubinden.

Fotos (v.o.): Stadt Bamberg; Reinhold Nebauer, Unterhaching; Gemeinde Schwebheim; Kurverwaltung Bad Grönenbach; Stadt Ravensburg

Kontakt

Copyright: Andreas Kochloeffel

Robert Spreter
Leiter Kommunaler Umweltschutz
E-Mail: spreter@duh.de

Teilen auf: