WeserCheck mobil – das schwimmende Labor

Wie viel Salz gelangt von der Kaligewinnung in Hessen und Thüringen über die Werra in die Weser und welche Auswirkungen auf Tier- und Pflanzengemeinschaften sind damit verbunden? Diese spannenden Fragen verfolgt das Wesercheck-Projekt, das die DUH seit Ende 2007 durchführt.

Auf einem nostalgischen Raddampfer der Mindener Fahrgastschifffahrt wurde im Sommer 2008 von der DUH eine Salzmessstation installiert. Der Raddampfer fährt monatlich von Hannoversch Münden bis Bremerhaven. Hierbei werden Temperatur- und Leitfähigkeitswerte gemessen und an eine Datenbank im Internet übertragen. Jugendliche können die Daten abfragen und selbst chemische Vergleichsmessungen und biologische Bestandsaufnahmen vornehmen. Im Mittelpunkt der Forschung stehen dabei der Salzgehalt des Flusswassers sowie die Veränderungen der Tier- und Pflanzenwelt in und am Gewässer wie zum Beispiel das Auftreten salzliebender Arten.

Interessant wird insbesondere die Gegenüberstellung der selbst ermittelten Werte mit den von der Dampfermessstation erhobenen Daten im Internet. Auffälligkeiten wie zum Beispiel das Überschreiten von Grenzwerten für den guten ökologischen Zustand des Gewässers werden sowohl der Öffentlichkeit als auch den zuständigen Behörden und Umweltverbänden bekannt gegeben.

Weitere Infos zur Salzbelastung der Weser finden Sie hier.

Interessierte Forscher/innen können hier Kontakt aufnehmen.

Impressionen von der Auftaktveranstaltung im Juli 2008 finden Sie hier.

© 
© 

Unterricht praxisnah: Das Weserwasser wird beprobt
und die Messungen werden ausgewertet.
(Foto links: D. Moldehn, rechts: W. Wahl)

Teilen auf: