Lebendige Ilmenau

Die Ilmenau - Das blaue Rückgrat der Region

Für den Fischotter ist die Ilmenau ein idealer Lebensraum, denn über weite Strecken fließt sie in ihren natürlichen Mäandern. Foto: Otto Hahn

Die Ilmenau ist das bedeutendste Gewässer der Lüneburger Heide. Direkt vor den Toren Hamburgs mündet sie in die Elbe. Unter den Elbe-Zuflüssen gilt sie als wichtigste Vertreterin des Flusstyps "Heidebach". Hinsichtlich der Fauna und Flora ist sie von weit überregionaler, teils europäischer Bedeutung. So finden sich stark gefährdete Arten wie z.B. die Kleine Flussmuschel und die Grüne Keiljungfer in außergewöhnlich großer Zahl. Die Fischfauna ist von großem Artenreichtum geprägt. Neben gefährdeten Arten wie Groppe, Bitterling und Äsche kommt auch der Lachs vor. Der enorme Wert des Fließgewässersystems Ilmenau spiegelt sich in der Ausweisung als Schutzgebiet nach der europäischen Fauna-Flora-Habitat-Richtline.

Förderer

Der GEPL - eine Chance für den Naturraum

Die Ilmenau ist ein weitgehend naturnaher Fluss. Allerdings ist sie, wie auch ihre Nebengewässer, durch Bauwerke wie Wehre und Sohlabstürze, befestigte Ufer- und Sohlbereiche und begradigte Abschnitte in ihrer natürlichen Dynamik beeinträchtigt. Einträge von Nährstoffen und Sedimenten wirken sich zusätzlich negativ auf den ökologischen Zustand aus.

Ein bewährtes Hilfsmittel, den Zustand eines Gewässers nachhaltig zu verbessern, ihm wieder mehr "Leben einzuhauchen", ist ein Gewässerentwicklungsplan (GEPL). Solch ein Plan enthält Maßnahmen, deren Umsetzung zu einem naturnahen Zustand des Flusses und seiner Aue führen. Seit Mitte 2004 existiert ein GEPL für die Ilmenau. Darüber hinaus liegen auch für die Ilmenau-Nebenflüsse Neetze, Luhe, Gerdau und Hardau entsprechende Pläne vor.

Aktionsbündnis "Lebendige Ilmenau"

Mit dem Projekt soll ein Aktionsbündnis von Kooperationspartnern aus Wirtschaft, Umwelt- und Unterhaltungsverbänden, Behörden, Bildung, Wissenschaft, Medien, Kultur, Vereinen und interessierten Menschen der Region entstehen. Ziel dieses Netzwerkes ist, die Bedeutung ökologisch intakter, lebendiger Fließgewässer im Bewusstsein der Bevölkerung zu verankern. So kann Engagement auf breiter Ebene entstehen.

Das Netzwerk ermöglicht Aktionen und Projekte, die den ökologischen Zustand der Flüsse, Bäche und ihrer Auen verbessern. Dies trägt zur Umsetzung der GEPL sowie der seit 2000 geltenden Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (EG-WRRL) bei. Letztere hat das Ziel, bis 2015 einen guten ökologischen Gewässerzustand in allen Flussgebieten zu erreichen.

Auch 2009 findet wieder ein Ilmenau-Badetag als Teil des „Big Jump“, des internationalen Flussbadetages des European Rivers Networks statt. Seit 2005 erfreut sich der „Big Jump“, der auf die große Bedeutung intakter Gewässer für Mensch und Natur aufmerksam machen möchte, wachsender Beliebtheit.

Schwerpunkte: Renaturierung, Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit

  • Aktionen und Projekte zum Schutz und zur Renaturierung der Gewässer im Einzugsgebiet der Ilmenau mit Angelsportvereinen, Umweltverbänden, Uni Lüneburg, SCHUBZ, Aktion Fischotterschutz, Behörden, Wirtschaft u.a.
  • Projekt "Schulen für eine lebendige Ilmenau" mit dem Schulbiologie- und Umweltbildungszentrum Lüneburg (SCHUBZ)
  • Projektwochen und projektbezogener Unterricht an Schulen zum Thema Fließgewässer
  • Produktion eines Kinospots mit dem Medienzentrum der Uni Lüneburg zur Vorführung im Lüneburger Programmkino SCALA, dem Central-Theater-Uelzen u.a.
  • Herausgabe eines Ilmenau-Rundbriefes (halbjährlich) für Netzwerk-Aktive und -Interessierte
  • Regelmäßige Berichterstattung in den lokalen Medien
Kontakt

Projektbüro Lebendige Ilmenau
Michael Loch
Sonninstraße 18
21339 Lüneburg

Tel +49 4131 261264
Fax +49 4131 262264
Mobil +49 0160 5983863
Ab 17 Uhr +49 4137 813727