Biber

Unser größtes Nagetier an unserem großen Strom!

Aussehen:
Gedrungener Körper, groß!, grau bis dunkelbraun oder schwarz, platter Schwanz, zwischen den Zehen der Hinterfüße Schwimmhäute.

Länge und Gewicht:
75 - 90 cm. Größtes Nagetier in Europa,18 - 30 kg.

Haardichte:
Auf dem Bauch 23.000 und auf dem Rücken 12.000 Haare pro Quadratzentimeter. Diese hohe Haardichte hält den Fellträger warm und trocken. Deshalb waren Biberpelze so beliebt.

Lebensweise:
Ausgezeichneter Schwimmer und Taucher. Lebt in Familien: Eltern und Junge im 1. und 2. Lebensjahr. Nachtaktiv. Fällt Bäume. An Flüssen baut er Erdbaue, in Sümpfen und Teichen Burgen aus aufgeschichtetem Pflanzenmaterial. Zugang unter Wasser. Wohnraum ist trocken. Baut bis 100 m lange und 1 m hohe Dämme und reguliert damit die Wasserhöhe sehr genau. Neben Elefanten einziges Säugetier, das aktiv die Umwelt seinen Bedürfnissen anpasst und die Landschaft wesentlich umgestaltet.

Nahrung: 
Rinde, Äste und Blätter von Weichhölzern, Wasser- und Sumpfpflanzen sowie Feldfrüchte. Lagert Stämme und Äste als Wintervorrat unter Wasser.

Bedrohung:
Hat rücksichtslose Verfolgung (Pelz, Fleisch, Bibergeil) bis Ende des 19. Jahrhunderts in ganz Europa und Asien nur am Unterlauf der Rhône, an der Mittleren Elbe, in Südnorwegen und in fünf Gebieten weiter östlich überlebt.

Erfolgreicher Naturschutz:
Dank intensivem Schutz und mit Hilfe von Einbürgerungen hat der Biber Teile seines früheren Verbreitungsgebietes zurückgewonnen

Foto: O. Hahn
Teilen auf: