Der Kellerwald

Kellerwald

Der Kellerwald im Norden Hessens ist seit 2004 Nationalpark!

Den fast zehn Jahre dauernden Kampf für den Nationalpark hat die Deutsche Umwelthilfe ideell und finanziell unterstützt. BUND, NABU und HGON setzten sich gemeinsam für dieses wichtige Ziel ein.

Die Rotbuche ist der natürlich vorkommende mitteleuropäische Waldbaum. Foto: M. Stadtfeld

Damit wird Deutschland seiner Verantwortung für Buchenwälder ein Stück gerecht. Der Lebensraum ist weltweit betrachtet selten, Deutschland liegt in der Mitte seiner Verbreitung. Die hessische Landesregierung bewahrt mit ihrem Entschluss ein Naturerbe mit vielen Kostbarkeiten und eröffnet eine Fülle von Chancen für den Naturschutz auf großer Fläche. Im 5.700 Hektar großen Nationalpark Kellerwald leben die Wildkatze, der Schwarzstorch und der Schwarzspecht.

Weil sie länger als andere Bäume bis zur Hiebreife brauchen, ist bei Kahlschlägen von Buchen die Versuchung groß, an ihrer Stelle schneller wachsende Bäume wie Douglasien oder Fichten zu pflanzen. Daher braucht es große Buchenwald-Schutzgebiete in Deutschland - und eine Kampagne zur Aufklärung und Sympathiewerbung für diesen spannenden Wald-Lebensraum. Die Telekom Deutschland und die Deutsche Umwelthilfe geben dazu ihre Unterstützung.

Kontakt

Naturschutzzentrum Hessen
Friedenstraße 26
35578 Wetzlar

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)
Landesverband Hessen e.V.
Triftstrasse 47
60528 Frankfurt
Tel. 0 69 - 67 73 76 0
Fax 0 69 - 67 73 76 20
E-Mail: bund.hessen@bund-hessen.de

Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON)
Lindenstraße 5
61209 Echzell
Tel.:+49 6008/1803
Fax:+49 6008/7578
E-Mail: hgon@hgon.de

Mark Harthun
NABU Hessen 
Friedenstraße 26
35578 Wetzlar
Tel. 0 64 41-6 79 04-0 | Fax -29
E-Mail: info@NABU-Hessen.de

Teilen auf: