Schulen für Lebendige Flüsse

Flüsse, Bäche und Auen sind Lebensadern der Landschaft. Sie zu schützen ist ein zentraler Bestandteil der Umweltbildung. Deshalb baut die DUH im Dachprojekt „Schulen für Lebendige Flüsse“ Netzwerke zwischen Schulen auf. Die Einzugsgebiete der Flüsse von der Quelle bis zur Mündung sind dabei die wichtigen Standorte für diese Zusammenarbeit.
Für das Fließgewässer vor der eigenen Haustür übernehmen die Schulen ganz konkrete Patenschaften. Auf einem bestimmten Teilabschnitt "ihres" Flusses verbessern sie die Gewässerstruktur und die Wasserqualität.

Die Schülerinnen und Schüler entdecken das Einzugsgebiet als schutzwürdigen Natur- und Erlebnisraum: Was kann ich wie für "meinen" Flussabschnitt konkret tun?

Projekttag Evangelische GS Köthen (Foto: Ines Wittig)
Junge Forscher untersuchen Flussproben der Schilde im Biosphärenreservat Schaalsee (Foto: Ines Wittig)

In den Netzwerken für Schulen werden konkreter Naturschutz, Umweltbildung und die Nutzung neuer Medien in praxisorientierter Weise zusammengeführt, so dass sich eine Beteiligung gerade auch für den fächerübergreifenden Unterricht ideal eignet.

Umwelt erleben und begreifen

Das Programm der Schulprojekte ist ganz darauf ausgerichtet, Kinder und Jugendliche mit Spaß an die Natur heranzuführen und sie spielerisch die Zusammenhänge begreifen und selbst entdecken zu lassen. Zusätzlich bieten wir Fortbildungen für die Lehrerinnen und Lehrer der teilnehmenden Schulen an.

Bausteine dieser Programme sind zum Beispiel:

  • Patenschaften für Bach- und Flussabschnitte
  • Messkampagnen, bei denen die Wasserqualität von den Schülern selbst bestimmt und dokumentiert wird
  • Pflanz- und Entmüllungsaktionen vor Ort
  • Workcamps für Schülerinnen und Schüler
  • Umweltbildung zum Anfassen, direkt im Lebensraum „Fluss“
  • Dafür stellen wir Aktions- und Informationsmaterial zur Verfügung und bieten Fortbildungen für die Lehrerinnen und Lehrer der teilnehmenden Schulen an.

Das Dachprojekt „Schulen für Lebendige Flüsse“ soll dieses erfolgreiche Konzept in den Flusseinzugsgebieten in ganz Deutschland etablieren.  

Big Jump Challenge 2015

Der Big Jump ist ein europaweiter Flussbadetag, an dem die Menschen mit einem gemeinsamen Sprung ins Wasser saubere und lebendige Flüsse und Seen fordern. Damit unterstützt die Aktion auch die europäische Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) die hohe chemische und ökologische Standards für unsere Gewässer vorgibt. Die Badetage machen auf die verbesserte Wasserqualität unserer Gewässer aufmerksam und lenken die Aufmerksamkeit der Anwohner auf die Gewässerpolitik.

BundesUmweltWettbewerb

Teilnehmer des BundesUmweltWettbewerbs 2015. Bild: Hubert Jelinek / BUW

Die DUH ist Förderer des BundesUmweltWettbewerb (BUW) und stiftet einen Sonderpreis „Schulen für Lebendige Flüsse“ für Projekte im Gewässerbereich. Der jährlich vom Bundesministerium für Bildung und Forschung veranstaltete Wettbewerb unter dem Motto „Vom Wissen zum nachhaltigen Handeln“ ruft Jugendliche dazu auf, Umweltprobleme aus dem eigenen Lebensumfeld zu dokumentieren, dazu Lösungsvorschläge zu erarbeiten und diese in die Tat umzusetzen. Bewertet werden die Beiträge zum BundesUmweltWettbewerb in zwei Alterskategorien: BUW I (für 13- bis 16-jährige) und BUW II (für 17- bis 21-jährige).

Schulen für Lebendige Flüsse wird unterstützt durch: