Seminare

Freilandseminare

Im Mai und Juli 2013 bot die Thüringische Fischotterexpertin Maria Schmalz zwei Freilandseminare – im Landkreis Greiz sowie in Nordthüringen – an. Interessierte Vertreter aus Naturschutz-, Wasser- und Straßenbaubehörden, Studierende sowie weitere Interessierte wurden eingeladen, aktuelle Fischotterlebensräume in ausgewählten Gebieten kennenzulernen und bekamen einen Einblick in die Spurenkunde des Fischotters und mögliche Verwechslungsarten. Frau Schmalz veranschaulichte anhand ungeeigneter Brückenbauwerke die Gefährdung, die sich durch fehlende Passiermöglichkeiten für den Fischotter ergeben und verwies auf fischotterfreundliche Brücken, die für die Migration des Wassermarders und anderer Uferbewohner geeignet sind. Auf diese Weise brachte sie den Teilnehmern die Ziele und Inhalte des „Modellprojekts zum Schutz des Fischotters vor Straßenverkehr“ nahe.

Bilder von den Freilandseminaren

Bitte neues Bild zuweisen!

Neben dem Fischotter profitieren von unserer Arbeit auch Biber, Waschbär, Mink, Katzen und bei großer Brückenhöhe selbst Rehe.

Bitte neues Bild zuweisen!

Bermen sind künstliche Uferstreifen aus Holz, Steinen oder Beton. Uferbewohner sind nicht wählerisch, solange sie trockenen Fußes die Brücke unterqueren können.

Bitte neues Bild zuweisen!

Auch jüngere Bauwerke sind betroffen: Es ist noch lange nicht selbstverständlich, dass bei der Planung auch an Gewässerbewohner gedacht wird.

Bitte neues Bild zuweisen!

Bermen aus Beton sind zwar nicht unbedingt naturnah, retten aber Leben.

Bitte neues Bild zuweisen!

Mit seiner Losung hat ein Fischotter den Beweis hinterlassen, dass er diese Berme auch wirklich nutzt.

Bitte neues Bild zuweisen!

Fischotter sind extrem scheu: Ihre Anwesenheit lässt sich meist nur mittels ihrer Hinterlassenschaften nachweisen.

Bitte neues Bild zuweisen!

Dieser verschlammte und ökologisch absolut negative Brückendurchlass ohne Uferrandstreifen ist für den Fischotter unpassierbar, aber auch für einige Kleintiere.

Bitte neues Bild zuweisen!

Auch dieser Durchlass ist nicht unbedingt einladend, bietet aber immerhin einen kleinen Uferstreifen an. Das kann schon ein Leben retten.

Bitte neues Bild zuweisen!

Der ottergerechte Umbau kann nur ein erster Schritt zum Schutz dieser massiv bedrohten Tiere sein. Doch er ist ein kleines Licht am Ende eines langen Tunnels.

Kontakt

Copyright: Steffen Holzmann

Sabrina Schulz
Projektmanagerin Naturschutz
E-Mail: schulz@duh.de

Copyright:

Sabine Stolzenberg
Projektmanagerin Fischotterschutz
Tel.: 0361 3025 4911
Tel.: 0170 5641322
E-Mail: stolzenberg@duh.de

Teilen auf: