Gasentladungslampen

Was sind Gasentladungslampen?

Hinter dem Namen „Gasentladungslampen“ verbergen sich Lampen, die mit geringen Mengen Quecksilberdampf und Leuchtstoffen gefüllt sind. Diese werden durch elektrische Entladungen zum Leuchten angeregt. Im Jahr 2010 wurden etwa 150 Mio. Gasentladungslampen verkauft.

Zu den Gasentladungslampen gehören:

stabförmige Leuchtstofflampen (sie können auch rund gebogen sein und sind besser bekannt als Neonröhren, obwohl sie kein Neon enthalten). Diese Modelle machen gut die Hälfte aller eingesetzten Gasentladungslampen aus.

 

Kompaktleuchtstofflampen, auch Energiesparlampen, sind kurze, bzw. gebogene Leuchtstoffröhren mit Schraub- oder Stiftsockel. Sie haben einen Anteil von etwa 40 Prozent.

 

Seltener sind die sogenannten Hochdruck-Entladungslampen und Niederdruck-Natriumdampflampen mit einem Anteil von ca. 5 Prozent. Hochdrucklampen haben meist hohe Wattagen und einen überdurchschnittlich hohen Quecksilbergehalt.

[Quelle: Lightcycle]

Kontakt

Copyright: Heidi Scherm

Philipp Sommer
Stellvertretender Leiter Kreislaufwirtschaft
Tel.: 030 2400867-462
E-Mail: sommer@duh.de

Copyright: Heidi Scherm

Britta Wiedemann
Referentin Kreislaufwirtschaft
Tel.: 030 2400867-463
E-Mail: wiedemann@duh.de

Teilen auf: