Unsere Positionen zur COP23

Vom 6. bis 17. November 2017 findet in Bonn die 23. UN-Klimakonferenz statt. In loser Folge kommentieren unsere Experten grundsätzliche Fragen zum Klimaschutz bzw. den Klimazielen sowie aktuelle Entwicklungen.

© Rapunzel

Gemeinsam mit Rapunzel Naturkost bekämpft die Deutsche Umwelthilfe Folgen des Klimawandels im globalen Süden. Mit dem Hand in Hand-Fonds werden derzeit 35 ökosoziale Projekte in verschiedenen Ländern gefördert, die zu einer gerechteren und lebenswerteren Umwelt beitragen. Weiterlesen >>

© Tom Bayer / Fotolia

Die deutsche Politik scheut sich, wirksame Klimaschutzmaßnahmen einzuführen und begründet dies routinemäßig mit einer Gefährdung des Wirtschaftsstandortes Deutschland und der Versorgungssicherheit. Dabei können beide Argumente widerlegt werden. Weiterlesen >>

© Sergey Ryzhkov/Fotolia

Der Klimaschutz zuhause ist fest in die Klimaschutzmaßnahmen und die CO2-Einsparpotenziale eingerechnet. Ohne ihn geht der deutsche Klimaschutzplan nicht auf. Weiterlesen >>

© DUH

Die neue Bundesregierung muss Klimaschutz zur Schlüsselaufgabe machen und Glaubwürdigkeit wiederherstellen. Weiterlesen >>

© creativenature-nl - Fotolia

Wenn wir die globalen Klimaschutzziele von Paris erreichen wollen, dürfen kein Treibhausgas und keine Emissionsquelle unberücksichtigt bleiben: Über ein Sechstel der weltweiten Treibhausgasemissionen ging 2016 auf Methan zurück. Weiterlesen >>

© VRD/ Fotolia

Wie ist der Klimawandel zu stoppen? Erneuerbare Energien spielen hierbei eine entscheidende Rolle. Wir fordern die neue Bundesregierung auf, ihren Ausbau nicht weiter zu bremsen, sondern zu fördern! Weiterlesen >>

© mvtstockshot / Fotolia

Jetzt ist die Gelegenheit für eine große Klimaschutzkoalition zwischen Frankreich und Deutschland. Es gibt dabei eine große Fülle an Themen, die in den kommenden Jahren anstehen und in beiden Ländern zu einer sozialeren und gleichzeitig ambitionierten Energiewende beitragen können. Weiterlesen >>

© Marco2811 - Fotolia

Deutschland braucht die Wärmewende: Rund zwei Drittel der in Haushalten benötigten Energie werden beim Heizen verbraucht. Das ist viel zu viel, um die globalen Klimaschutzziele von Paris zu erreichen. Das Heizen mit Holz kann einen sinnvollen Beitrag zur Wärmewende und zum Klimaschutz leisten. Weiterlesen >>

© industrieblick/ Fotolia

Bei der Erreichung der Klimaschutzziele von Paris kommt dem informierten Verbraucher eine zentrale Rolle zu: Denn auf dem Auto-Markt ergeben sich schon durch seine schiere Größe riesige CO2-Einspar-Potenziale. Weiterlesen >>

© WestPic / Fotolia

Die Sektoren Wärme und Verkehr haben den größten Anteil an den in Deutschland verursachten Emissionen des Treibhausgases CO2. Sie sind daher entscheidend beim Kampf gegen den Klimawandel. Weiterlesen >>

© rcfotostock - Fotolia

Der Kohleausstieg ist das effizienteste Instrument, um die deutschen Klimaziele für 2020 und 2030 zu erreichen. Jede hier nicht mehr erzeugte Kilowattstunde (kWh) Strom spart ungefähr ein Kilogramm des schädlichen Treibhausgases CO2Weiterlesen >>

© Steffen Holzmann

Wer in den letzten Jahren ein neues Auto gekauft hat, muss oft feststellen, dass dieses viel mehr Sprit verbraucht als der Hersteller offiziell angegeben hatte. Ein hoher Spritverbrauch schmerzt aber nicht nur finanziell, er schadet auch dem Klima – denn die CO2-Emissionen eines Autos hängen direkt von seinem Spritverbrauch ab. Weiterlesen >>

© jzehnder / Fotolia

Zu Hause verbindlich handeln, statt international unverbindlich reden! Unser Vorschlag für eine konkrete Maßnahme: Ein Preis für CO2! Weiterlesen >>

© hufnasi / Fotolia

Regenwälder, Riffe, Ozeane, Steppen und nicht zuletzt die Menschheit vertragen keinen weiteren Anstieg der CO2-Emissionen. Die fortschreitende Vernichtung der tropischen Regenwälder setzt weiterhin mehr CO2 frei als alle europäischen Staaten zusammen emittieren. Weiterlesen >>

© DUH / Heidi Scherm

Die neue Bundesregierung hat einen ganz eindeutigen Auftrag: Den Reformstau in der Energie- und Klimapolitik aufzulösen und neuen Technologien inklusive der Möglichkeiten zum Durchbruch zu verhelfen. Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, zur Eröffnung der COP23. Weiterlesen >>

Teilen auf:
DUH Newsletter – Bleiben Sie informiert!
Ja, halten Sie mich auf dem Laufenden
Mit unserem regelmäßigen Newsletter bleiben Sie stets auf dem Laufenden rund um die Themen Natur, Umwelt und Verbraucherschutz.