Klimatisierung mit CO2

CO2 als umweltfreundliche Alternative

Als Ersatz für das bislang eingesetzte R134a ist das natürliche Kältemittel CO2 die erste Wahl. Deutschlandweit sind bereits mehr als 40 Busse mit dieser umweltfreundlichen Klimatechnik im Einsatz (siehe unten). CO2 oder gemäß der chemischen Kältemittelbezeichnung auch R744 genannt, ist ein natürlicher Bestandteil der Luft und weist mit einem GWP von 1 das niedrigste Treibhauspotential von allen Kältemitteln aus. Genau genommen ist es sogar klimaneutral, da CO2 als Abfallprodukt aus industriellen Prozessen gewonnen wird.

Im Vergleich zu gängigen R134a-Systemen weist eine Busklimaanlage mit dem Kältemittel CO2 einen besseren Wirkungsgrad auf. Weitere Einsparpotentiale ergeben sich bei den Wartungskosten sowie durch die Möglichkeit, den Kühlprozess umzukehren und die CO2-Klimaanlage als Wärmepumpe für das Beheizen des Busses zu nutzen. Damit können laut Herstellerangaben bis zu 50 Prozent des zusätzlichen jährlichen Kraftstoffverbrauches für die Zusatzheizung eingespart werden. Im Gegensatz zur derzeit noch von vielen Autoherstellern favorisierten Chemikalie R1234yf ist CO2 weder giftig noch brennbar. Auch die BG Verkehr hat die Unbedenklichkeit des Einsatzes von CO2 in Busklimaanlagen in Untersuchungen bestätigt. Die CO2-Klimatechnik wurde 2007 mit dem Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt ausgezeichnet – der höchstdotierten Umweltauszeichnung Europas.

© Janik Gensheimer© Janik Gensheimer
Unsere Forderungen

Um auch im Busbereich die durch die Klimatisierung hervorgerufenen Umweltbelastungen zu mindern, sind zahlreiche Beteiligte und Maßnahmen gefragt:

  • Alle führenden Bushersteller sollten ihren Kunden CO2-Klimatechnik als Option ab Werk anbieten.
  • Verkehrsunternehmen und Kommunen müssen bei Ausschreibungen für die ÖPNV-Flotte nachhaltige Klimatisierung berücksichtigen. Falls klimatisierte Fahrzeuge beschafft werden, sollten diese vermehrt mit CO2-Klimatechnik ausgestattet sein.
  • Öffentliche Förderprogramme – insbesondere jene für Hybrid- und Batteriebusse – müssen Kriterien für nachhaltige Klimatisierung vorschreiben und die umweltfreundliche CO2-Klimatechnik begünstigen.
  • Ab 2018 sieht der Blaue Engel (nach RAL-UZ 59) für alle zweiachsigen Stadtbusse ein halogenfreies Kältemittel vor – das natürliche Kältemittel CO2 ist somit die einzige zukunftssichere Alternative. Diese Anforderung muss perspektivisch auch auf andere Bustypen übertragen werden – die noch gültige Vorgabe (Kältemittel mit GWP<1500) ist nach heutigen Maßstäben viel zu großzügig. 

Kontakt

Copyright: DUH / Heidi Scherm

Dorothee Saar
Leiterin Verkehr und Luftreinhaltung
E-Mail: Mail schreiben

Teilen auf: