Big Jump Challenge

Unter dem Motto „Youth Action for Water Protection“ springen Jugendliche europaweit für Gewässerschutz ins Wasser. Die Badeaktionen finden an unterschiedlichen Orten, aber zeitgleich mit einem Partnerteam aus einem anderen EU-Land statt. So setzen die Jugendlichen ein Zeichen für lebendige Flüsse und Seen und zeigen, dass eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Gewässerschutz nötig und möglich ist. Die Aktion ist ein Teil der Jugendkampagne „Big Jump Challenge“. Sie hilft Jugendgruppen und Schulklassen, einen eigenen Beitrag zum Europäischen Flussbadetag zu entwickeln und umzusetzen. Die Anforderungen und der Zeitplan wurden auf die Bedürfnisse jüngerer Gewässerschützer abgestimmt: Schon jetzt geht es ans kreative Vorbereiten und Entwickeln eigener Aktionsideen, die Umsetzung kann noch vor den Sommerferien im Mai oder Juni erfolgen. Der offizielle Termin für den Europäischen Flussbadetag, der 12. Juli 2015, bildet den Abschluss der Kampagne: Die engagiertesten Teams mit den kreativsten Ideen schicken ihre Vertreter im Juli auf die Reise nach Brüssel – zum dortigen Big Jump und zum European Rivers Parliament, wo sie mit politischen Entscheidungsträgern über Maßnahmen zum Schutz der Flüsse und Seen zu diskutieren.

Hier geht es zur Anmeldung.

Fragen beantwortet Sabrina Schulz.

Jugendkampagne für Gewässerschutz: Eigene Aktionen planen und mitreden

Die Big Jump Challenge vermittelt die hinter dem europäischen Flussbadetag stehende Idee, umweltpolitische Beteiligung auf kreative, erlebnisorientierte Weise zu verwirklichen, an Jugendliche und junge Erwachsene. Teilnehmende Teams finden auf der Kampagnenplattform www.bigjumpchallenge.net eine River Action Toolbox, in der sie Informationen und Anregungen finden, um sich dem Thema Gewässerschutz zu nähern und Ideen für eine Aktion in ihrer Umgebung zu gestalten. Dialog- und aktionsorientiertes Lernen stehen dabei im Vordergrund. Ziel ist die Vorbereitung und Durchführung einer Badeaktion gemeinsam mit einem Partnerteam aus einem anderen Land (zeitgleich an unterschiedlichen Orten/Gewässern). Dabei lernen sie, sich mit sozialen und ökologischen Problemen konstruktiv und kreativ auseinanderzusetzen und eigene Ideen in die umweltpolitische Diskussion einzubringen.

„Youth Action“ beim Big Jump in Greifswald © BUND Jugend Greifswald

Finale im Europäischen Parlament

Die lokalen Badeaktionen im Mai und Juni werden schließlich beim European Rivers Parliament präsentiert. Ausgewählte Vertreter der Teams reisen vom 9. bis zum 16. Juli 2015 nach Brüssel und nehmen an einem Jugend-Politik-Dialog teil. Hier finden die Stimmen der Jugendlichen Gehör. Sie können sich einmischen, mitdiskutieren und Vorschläge für den Gewässerschutz unterbreiten.

Eine klare Botschaft von Jugendlichen vor dem Deutschen Bundestag © GETIDOS© Big Jump Challenge

Veranstalter und Partner

Die Big Jump Challenge wird von der sozial-ökologischen Forschungsplattform GETIDOS der Universität Greifswald in Zusammenarbeit mit dem European Rivers Network (ERN), dem European Environmental Bureau (EEB) und weiteren Umweltschutzorganisationen koordiniert. Die DUH ist der nationale Partner für Deutschland.

Kontakt

Copyright: Steffen Holzmann

Sabrina Schulz
Projektmanagerin Naturschutz
E-Mail: schulz@duh.de

Teilen auf: