Zu viel Quecksilber in Lampen

Laboranalysen im Auftrag der DUH ergaben auffällig viele Grenzwertüberschreitungen von Quecksilber in billigen Energiesparlampen. Onlinemarktplätze wie Ebay und Amazon bieten unseriösen Verkäufern besonders gute Plattformen. Die DUH fordert die Onlineportale auf, den ordnungswidrigen Vertrieb von Energiesparlampen mit zu viel Quecksilber dauerhaft zu unterbinden.

Donnerstag, 06.04.2017
© Marggraf - DUH

Auf Onlinemarktplätzen wie Ebay und Amazon durch Kleinsthändler verkaufte Energiesparlampen enthalten häufig mehr Quecksilber als erlaubt. Dies ist das Ergebnis aktueller Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe. Analysen im Auftrag der DUH ergaben, dass neun von vierundzwanzig auf den Internetportalen Ebay und Amazon gekauften Lampentypen Überschreitungen des gesetzlichen Quecksilber-Grenzwertes aufwiesen. Mehr als ein Drittel der erworbenen Lampen hätte gar nicht angeboten werden dürfen und stellt eine Gefahr für Verbraucher und die Umwelt dar.

Qualitätsware zahlt sich aus

Energiesparlampen sind im Normalbetrieb ungefährlich und ungiftig. Technisch bedingt beinhalten sie jedoch eine geringe Menge Quecksilber, die im Fall eines Bruchs freigesetzt werden kann. Der Grenzwert für Quecksilber in Energiesparlampen wurde zum 1. Januar 2013 europaweit auf 2,5 Milligramm pro Lampe gesenkt. Verbraucher sollten sich im Fachhandel beraten lassen und auf Qualitätsprodukte setzen.

Energiesparlampen weisen mit bis zu 20.000 Betriebsstunden eine besonders lange Lebensdauer auf und sparen im Vergleich zu Halogenlampen sehr viel Energie ein. Mehr über Energiesparlampen - die effizienten Dauerbrenner

Keine Plattform für Billigware

Die DUH fordert die Plattformbetreiber Ebay und Amazon nun dazu auf, den ordnungswidrigen Vertrieb ungeeigneter Energiesparlampen zu stoppen und für die Zukunft auszuschließen.
Hohe Quecksilberwerte in Energiesparlampen sind kein Zufall, sondern lassen sich auf billige und unpräzise Produktionsverfahren zurückführen. Durch die verantwortungslosen Praktiken Einzelner, gerät eine Lichttechnologie in Verruf, die effizient und klimafreundlich ist. Es ist deshalb besonders wichtig, große Verkaufskanäle ordnungswidriger Produkte, wie die Onlineplattformen Amazon und Ebay, zur Verantwortung zu ziehen.

 „Amazon und Ebay müssen dafür sorgen, dass über ihre Portale keine gesetzwidrigen Produkte verkauft werden, die Verbraucher gefährden können. Unseriöse Kleinstverkäufer müssen konsequent gesperrt und der Verkauf mehrfach auffälliger Lampenserien gestoppt werden. Onlineportale dürfen unseriösen Verkäufern und Betrügern keine Plattform für den Handel mit unzulässigen Waren bieten“, sagt Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH.

Ebay hat der DUH inzwischen mitgeteilt, dass Angebote beanstandeter Lampen mit zu viel Quecksilber beendet wurden. Die DUH kündigt weitere Testkäufe von Energiesparlampen, die Untersuchung deren Quecksilbergehalts und die rechtliche Verfolgung festgestellter Verstöße an.

Teilen auf: