pageBG

Stickoxid-Problem in Berlin

Mittwoch, 13.12.2017

Alarmierende Messungen von rbb24 und der TU Berlin bestätigen: Die Stickoxid-Werte in Berlin sind an unzähligen Straßen viel höher als erlaubt! Wir setzen uns schon länger für saubere Luft in der Hauptstadt ein.

© Rolf Handke/ pixelio

Ende Oktober haben rbb24 und die TU Berlin an 100 Straßen in Berlin sogenannte Passivsammler platziert, um auch dort die Stickoxid-Werte zu überprüfen, wo das Land Berlin selbst keine Messungen durchführt. Logistisch eine Herausforderung, denn die Passivsammler werden an dreimal so vielen Stellen platziert, wie die Messstationen vom Senat. Passivsammler sind kleine, nach unten hin offene Röhrchen, durch die die umgebende Luft hineinströmt und sich die Stickoxide oben im Kopf des Röhrchens auf einem kleinen Filterpapier festsetzen.

Werte sind höher als von der EU erlaubt

Die Ergebnisse nach vier Wochen Messung sind erschreckend: An 73 Straßen sind die Werte höher als von der EU erlaubt! Zum Teil werden die Grenzwerte fast um das Doppelte überschritten!

DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch dazu: „Diese Passivsammler-Daten sind ausgesprochen wertvoll für die Durchsetzung der Luftqualität in Berlin. Wir sind uns sicher, dass auch das Gericht beeindruckt sein wird. Diese Spitzenwerte schreien nach konsequenten Maßnahmen. Und die heißen Diesel-Fahrverbote im Jahr 2018. Und zwar ziemlich radikal.“

Wir brauchen konsequente Maßnahmen, um saubere Luft in Deutschlands Städten durchzusetzen. Unterstützen Sie uns in diesem Kampf und schreiben Sie eine Protestmail an den Verkehrsminister!

Teilen auf:
Decken Sie auf, wo Atmen krank macht!
Decken Sie auf, wo Atmen krank macht!

Unsichtbar und gefährlich: Das Dieselabgasgift Stickstoffdioxid. Melden Sie uns bis 21.1., wo in Ihrer Stadt Wohnen ungesund ist!

Jetzt mitmachen