pageBG

Safety First für den Fischotter

Donnerstag, 14.09.2017

Der Fischotter ist wieder in Thüringen, auch bei Jena. Dort informierten wir auf dem Fest des Waldes und der Jagd über seine Wanderung gen Westen. Beim Überqueren von Straßen kommt er leider häufig unter die Räder. Die DUH sorgt für seine Verkehrssicherheit – und baut Brücken fischottergerecht um.

© Silvio Heidler

Noch weiß kaum jemand von der Anwesenheit des Otters in Thüringen. Auf dem Fest des Waldes und der Jagd in Hummelshain bei Jena informierten wir daher interessierte Besucher über ihren scheuen Mitbewohner und darüber, wie der Fischotter auf seiner Wanderung in neue Gebiete geschützt werden kann. Denn auch in den Gewässern um Hummelshain und Jena ist er bereits wieder anzutreffen. Die Kinder bekamen ebenfalls die Gelegenheit, den Fischotter näher kennenzulernen: Sie konnten Otterbeutel gestalten, Plüschotter basteln und auf Otter-Spurensuche gehen.

Kinder gestalten Otterbeutel auf dem Fest des Waldes und der Jagd.© Sauer/DUH

Mit „Laufstegen“ Otterleben schützen

Der Straßenverkehr stellt noch immer eine Hauptgefahr für den Otter dar: 80 Prozent der tot aufgefundenen Otter sterben beim Überqueren von Straßen. Doch wie kommt es überhaupt dazu?

Der Otter verlässt das Wasser gerne an Brücken. Die markanten Stellen an den Bauwerken nutzt er nämlich, um sein Streifgebiet zu markieren. Führt kein Uferstreifen unter der Brücke hindurch, überquert er häufig die Straße – ein verhängnisvoller Moment für viele der seltenen Tiere.

Seit 2012 installiert die DUH daher befestigte Uferstreifen – sogenannte Bermen – unter Brücken. So wird für eine verbesserte Durchgängigkeit an Flüssen gesorgt. In Thüringen hat die DUH auf diese Weise schon 19 Brücken otterfreundlich gestaltet. Im stetigen Austausch mit Wasser-, Umwelt- und Straßenverkehrsbehörden sind noch viele weitere Umbauten in Aussicht. Für den „Otter-Laufsteg“ ist allerdings Einiges zu beachten: Breit genug sollte die Berme sein und bei hohem Wasserstand noch immer begehbar. Im Handlungsleitfaden für den ottergerechten Umbau von Brücken gibt die DUH detaillierte Tipps, was von Planung bis Umsetzung beim Umbau zu beachten ist.

Denn nicht nur für uns im Straßenverkehr, sondern auch für den Fischotter gilt: Safety First!

Werden Sie Fischotter-Pate!

DUH-Mitarbeiterinnen Sabine Stolzenberg und Katinka Sauer am Infostand auf dem Fest des Waldes und der Jagd.© Sauer/DUH
Teilen auf:
DUH Newsletter – Bleiben Sie informiert!
Ja, halten Sie mich auf dem Laufenden
Mit unserem regelmäßigen Newsletter bleiben Sie stets auf dem Laufenden rund um die Themen Natur, Umwelt und Verbraucherschutz.