pageBG

Saarländer werden Becherhelden!

Donnerstag, 30.11.2017

Das Saarland ist das kleinste deutsche Bundesland. Dennoch fallen hier jährlich mehr als 34 Millionen Einweg-Plastikbecher an. Das soll jetzt anders werden: Gemeinsam mit dem saarländischen Umweltministerium starten wir unserer Becherhelden-Kampagne jetzt im Saarland.

© Markus Bachmannphotography

Gemeinsam mit dem saarländischen Umweltministerium für Umwelt und Verbraucherschutz hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) die Kampagne „Becherheld – Mehrweg to go“ im gesamten Saarland gestartet. Damit wird den vielen Coffee-to-go-Pappbecher endlich der Kampf angesagt. Im Saarland werden jährlich mehr als 34 Millionen Einweg-Pappbecher verbraucht. Für deren Herstellung wird viel Holz, Kunststoff, Wasser und Energie benötigt. Dabei sind die Einwegbecher nur ganze 15 Minuten im Einsatz und danach nur noch unnötiger Abfall.

Projekt im Saarland muss Schule machen

Die Kampagne soll dabei helfen, Mehrwegalternativen bekannt zu machen und unnötigen Müll zu vermeiden. Ab dem 23. November bekommen die Kunden an mehr als 100 Verkaufsstellen im Saarland den Kaffee in wiederbefüllbaren Mehrwegbechern ausgeschenkt. Als Bonus erhalten die Kunden für jede Wiederbefüllung zehn Cent Rabatt.

Der Start der Kampagne im Saarland ist soll für andere Bundesländer ein Beispiel sein, so etwas auch umsetzen.

Gegen den Wegwerftrend

Der saarländische Minister für Umwelt und Verbraucherschutz, Reinhold Jost, ist überzeugt: „34 Millionen verbrauchte Pappbecher pro Jahr im Saarland sind deutlich zu viel. Diesen Wegwerftrend wollen wir nicht mitmachen und möchten den Verbrauchern umweltfreundliche Lösungen für den Kaffeegenuss unterwegs nahebringen. Für alle, die im Saarland unterwegs sind, gibt es tolle Mehrwegbecher, an denen sich niemand die Finger verbrennt. Einfach Wiederbefüllen lassen, Becherheld und -heldin werden und dabei noch Geld sparen.“

Teilen auf:
Decken Sie auf, wo Atmen krank macht!
Decken Sie auf, wo Atmen krank macht!

Unsichtbar und gefährlich: Das Dieselabgasgift Stickstoffdioxid. Melden Sie uns bis 21.1., wo in Ihrer Stadt Wohnen ungesund ist!

Jetzt mitmachen