Wertstoffe

© Marggraf / DUH

Angesichts immer knapper werdender Ressourcen müssen mehr der nicht vermeidbaren Abfälle stofflich genutzt werden. Sie sollten grundsätzlich als Wertstoffe verstanden und mit einer bundesweiten Ressourcenstrategie verknüpft werden. Noch immer gehen täglich große Wertstoffmengen mit dem Restabfall verloren. Deshalb ist eine Weiterentwicklung der Sammlung und Recyclingqualität notwendig, damit in Zukunft mehr Stoffe im Kreislauf geführt werden können. Noch wichtiger als das Recycling von Abfällen ist deren Vermeidung. Die Deutsche Umwelthilfe macht sich deshalb für die Festlegung konkreter Abfallvermeidungsziele und die Umsetzung von Maßnahmen stark. Langlebige Produkte und Verpackungen, eine gute Reparaturfähigkeit und der Verzicht auf unnötigen Materialeinsatz sind wesentliche Schritte zu einer ressourceneffizienten Gesellschaft.

Unsere aktuellen Themen

  • Gewerbeabfälle
    Gewerbeabfälle stammen aus Industrie, Gewerbe, privaten oder öffentlichen Einrichtungen und sind privaten Haushaltsabfällen aufgrund ihrer Beschaffenheit oder Zusammensetzung ähnlich. Gewerbeabfälle sind von besonderer Bedeutung, da sie in Deutschland in großer Menge anfallen und viele Wertstoffe enthalten, aber kaum recycelt werden. (Foto: Andrey Tovstyzhenko / Fotolia)
  • Neue Wege der Wertstoffsammlung
    Die Verpackungsverordnung wird derzeit zum Wertstoffgesetz weiterentwickelt, um die Erfassung wertvoller Ressourcen voranzutreiben. Das kommunale Rückkonsumzentrum in Mettlach ist schon viel weiter und setzt nicht nur die Inhalte des geplanten Wertstoffgesetzes bereits seit Jahren um, sondern auch Maßstäbe bei der Abfallvermeidung.
  • Wertstoffgesetz
    Erhebliche Abfallmengen werden vom Recycling nicht erfasst. Außerdem ist die Qualität des gesammelten Materials für ein hochwertiges Recycling oft nicht ausreichend. Deshalb fordert die Deutsche Umwelthilfe ein Wertstoffgesetz.