| Mehr

Energieeffizienz und Transparenz

Foto: Klaus Hartz/Pixelio.de

Die große Bedeutung und Förderungswürdigkeit der Energieeffizienz ist in der Energiepolitik unumstritten. Die EU-Kommission beziffert das Einsparpotenzial in der EU allein durch kosteneffiziente bzw. sich amortisierende Maßnahmen beim Primärenergieverbrauch bis 2020 auf 20 Prozent - und dies über bereits beschlossene Maßnahmen hinaus. Dadurch könnten die Energiekosten in der EU um bis zu 100 Mrd. Euro pro Jahr verringert werden.

 

 

Unsere einzelnen Projekte

  • Energieeffizienz in Gebäuden
    Gebäude sind mit einem Anteil von über 30 Prozent am gesamten Verbrauch in der Bundesrepublik die größten Energieverbraucher. Deshalb setzt sich die Deutsche Umwelhilfe für eine Kennzeichnung des Energieverbrauchs ein, um Hausbesitzern einen weiteren Anreiz zur Energiesparsanierung zu geben.
  • Energiesparlampen
    Energiesparlampen sind die Zukunft schon heute, energiesparend und langlebig ersetzen sie in immer mehr Bereichen die klassische Glühlampe. Doch ebenso wichtig wie das Energiesparpotential ist das Recycling für die Leuchten der Zukunft.
  • Energieverbrauchskennzeichnung für Personenkraftwagen
    Die heute bestehenden Energieverbrauchs-kennzeichnungsverordnungen (PKW-EnVKV und EnVKV für „Weiße Ware“) dienen dazu, das Marktverhalten zu regeln. Die DUH setzt sich für eine sinnvolle Kennzeichnung von Produkten ein, die einen hohen Energieverbrauch im späteren Betrieb haben.
  • Energieverbrauchskennzeichnung für Haushaltsgeräte
    Inzwischen wohl bekannt sind dank des Engagements von Verbänden wie der DUH die farbigen Energie-Effizenz-Labels auf Kühlschränken, Waschmaschinen, Autos und vielen anderen Geräten zu finden und bieten eine echte Entscheidungshilfe beim Kauf.
  • Energielabel Lampen und Leuchten
  • KlimaStadtWerk
    Im Rahmen des Projektes werden Stadtwerke gezielt bei der Aufstellung bzw. Optimierung einer eigenen Klimaschutzstrategie unterstützt und begleitet. Zu diesem Zweck werden ein Leitfaden ausgearbeitet, ein Check vorhandener und zukünftiger Klimaschutzmaßnahmen von Stadtwerken entwickelt sowie ein Coaching für interessierte Stadtwerke durchgeführt.
  • Stadtwerke-Wettbewerb
    Mit dem Wettbewerb „Stadtwerke - Vorreiter der Energiewende“ rückt die Deutsche Umwelthilfe die kommunalen Energieversorger in den Fokus, welche die Energiewende aktiv mitgestalten und auf den Ausbau eigener Kraftwerkskapazitäten mit erneuerbareren Energien setzen. Sie sind Vorreiter und Vorbilder einer zukünftigen Energieversorgung und werden im Rahmen des Wettbewerbes gewürdigt und einer breiten Öffentlichkeit präsentiert.
  • Zukunft Erneuerbar
    Erneuerbare Energien zur Strom- und Wärmeversorgung werden aktuell vor allem unter dem Kostengesichtspunkt diskutiert, dominiert von der Debatte um öffentliche Förderbedingungen und das EEG. Die zukünftige Ausgestaltung des Energiemarktes wird maßgebend für Bau und Wirtschaftlichkeit von EE-Anlagen sein. Mit Blick in die Zukunft wollen wir in der Workshop-Reihe „Zukunft erneuerbar“ die entscheidenden Faktoren genau analysieren und erörtern. Den Fokus legen wir dabei besonders auf die Möglichkeiten kommunaler Energieversorger, die für das Gelingen der Energiewende eine wichtige Rolle spielen.
  • Energieverbrauch: Elektrogeräte
    Für neue Haushalts- und Bürogeräte gilt seit Januar 2010 eine neue EU-Verordnung: Sie müssen im Bereitschafts (Stand By)- und Auszustand deutlich weniger Strom verbrauchen als alte Modelle
  • Plexiglas & Klimaschutz
    Ein Drittel der Energie wird von privaten Haushalten verbraucht, knapp 80 Prozent davon benötigen sie für das Heizen. Welche Einsparpotenziale sind mit den Technologien und Materialien von heute erreichbar? Welche kosten- und energieeffizienten Innovationen brauchen wir darüber hinaus? Die Deutsche Umwelthilfe hat dazu Veranstaltungen gemacht, um über Neuerungen im Gebäudebereich zu diskutieren und neue Akzente zu setzten.