Preisträger 2009

Der DUH-Umwelt-Medienpreis 2009 wird am 26. November 2009 im Rahmen eines Festakts in Berlin an die Preisträger verliehen.

Impressionen der Preisverleihung finden Sie am späten Abend hier.

Kategorie Printmedien

Bernward Janzing, Buchautor „Störfall mit Charme“ und freier Journalist zum Thema erneuerbare Energien

1965 im Schwarzwald geboren, arbeitet der studierte Geograph, Geologe und Biologe seit Mitte der 90er Jahre als freier Journalist und Buchautor in Freiburg.
Mit kompetenter Berichterstattung und exzellenter Recherche zu den Themenschwerpunkten Energie und Klimaschutz hat er sich bundesweit einen Namen gemacht. Seine Artikel erscheinen in überregionalen Blättern wie taz, Die Zeit, Der Spiegel und Financial Times Deutschland sowie in zahlreichen Fachzeitschriften. Janzing gelingt es immer wieder, spannend und kenntnisreich die Notwendigkeit der Energiewende einem breiten Lesepublikum näher zu bringen.

Sein 2008 publiziertes Buch „Störfall mit Charme“ beschreibt den Widerstand der „Schönauer Stromrebellen“ gegen die Atomenergie. Das Werk über die Entstehung der „Elektrizitätswerke Schönau“ – spannend wie ein Krimi – erinnert daran, dass es aktive Menschen sind, die die Energiewende durchsetzen.

Laudator: Raimund Kamm

Kategorie Hörfunk

Ralph Erdenberger, freier Radio-Journalist

Er arbeitet seit 1991 für den WDR und andere ARD-Hörfunkwellen. Außerdem produziert er Hörspiele und schreibt Kunstbücher für Kinder.

Das Thema Umwelt ist ihm seit der Geburt seiner Tochter und dem Umzug in den Erftkreis zur Herzensangelegenheit geworden. Dort stehen einige der größten Braunkohlekraftwerke Europas.

Seine sechsteilige Reportage-Reihe „Öko-Fritz – ein Mikrofon rettet die Umwelt“ ist 2008 im Sommerprogramm „LILIPUZ – Radio für Kinder“ auf WDR 5 ausgestrahlt worden. Mit von der Partie ist Fritzchen, ein sprechendes Mikrofon, das selbst Strom verbraucht.

Auf originelle Weise und didaktisch hervorragend aufgebaut schickt Ralph Erdenberger den „Öko-Fritz“ und sein Mikrofon „auf die Suche nach den Stromfressern“ oder erforscht „Energie aus der Sonne“.

Laudator: Martin Bang

Kategorie Fernsehen

Marie-Monique Robin, Autorin und Regisseurin des Films „Monsanto – mit Gift und Genen“

Ihr Film „Monsanto – mit Gift und Genen“ aus dem Jahr 2008 stieß in unseren Kinos und vor allem nach seiner Ausstrahlung auf ARTE auf breites Interesse.

Robin enthüllt darin die fragwürdigen Methoden, mit denen Monsanto zum größten Saatguthersteller weltweit avanciert ist. Der Film schildert vor dem Hintergrund der weltweiten Nahrungsmittelkrise, welche Risiken von den Produkten und der Macht des Konzerns für uns alle ausgehen. Er führte dazu, dass Bürgerinnen und Bürger kritische Nachfragen an Abgeordnete stellten und trug wesentlich zum Gen-Mais-Verbot in Deutschland bei.

Marie-Monique Robin ist eine hervorragende Vertreterin des investigativen
Journalismus, die brisante Themen mit großer Hartnäckigkeit, breitem Wissen und viel Mut recherchiert. Ihre Beiträge rütteln auf. Die Buchausgabe „Mit Gift und Genen“ (2009 DVA) ist ein Umwelt- und Wirtschaftskrimi.

Laudator: Renate Künast

© claudia.kunitzsch

Kategorie Lebenswerk

Professor Dr. Andreas Troge amtierte 14 Jahre als Präsident des Umweltbundesamtes (UBA).

Troge wurde er zu einem der wichtigsten unabhängigen Fürsprecher des Umweltschutzes in Deutschland. Mit seiner ausgewiesenen volkswirtschaftlichen und umweltökonomischen Expertise warb er in weiten Bereichen der Wirtschaft und in die gesamte Gesellschaft hinein für umweltverträgliches Verhalten. Frühzeitig wies er auf die wirtschaftlichen Potenziale des Umwelt- und Klimaschutzes für die deutsche Wirtschaft hin. Andreas Troge verstand es wie kein anderer, auch unbequeme Themen kompetent und mit großem Geschick in den Medien zu verankern. Die persönliche Stellungnahme war ihm dabei sehr wichtig.

Während Troges Präsidentschaft wurde das Umweltbundesamt – auch durch seinen hervorragenden Internet-Auftritt – zum entscheidenden Auskunftsorgan und Impulsgeber für Umweltfragen in Deutschland.

Laudator: Prof. Dr. Klaus Töpfer

Teilen auf: